Abo
  • Services:

EP2-Series: Liteon packt 2 TByte auf eine M.2-SSD

Hohe Leistung und viel Kapazität auf einem SSD-Kärtchen: Liteons neues EP2-Modell sichert bis zu zwei TByte und überträgt Daten mit über zwei GB/s. Allerdings sind nicht alle Notebooks kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Liteons EP2-SSD als 480-GByte-Version im M.2-2280-Formfaktor
Liteons EP2-SSD als 480-GByte-Version im M.2-2280-Formfaktor (Bild: The SSD Review)

Der SSD-Hersteller Liteon hat auf dem Flash Memory Summit 2015 seine neue EP2-Serie ausgestellt. Die Solid State Drives in M.2-Steckkärtchen-Bauweise sichern je nach Modell bis zu 2 TByte an Daten und damit mehr als die meisten heute verfügbaren SSDs anderer Unternehmen. Die hohe Kapazität wird zudem mit schnellem Flash-Speicher erreicht, weshalb die EP2-Drives eine Option für mobile und schlanke Workstation-Notebooks sind.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Vorgestellt hatte Liteon die SSDs der EP2-Serie bereits vor einigen Tagen, die Kollegen von The SSD Review haben auf dem Flash Memory Summit 2015 weitere Informationen erhalten: Als Controller setzt Liteon Marvells 88SS1093 ein. Der unter dem Codename Eldora entwickelte Chip unterstützt das NVMe-Protokoll und vier PCIe-3.0-Lanes. Liteon plant EP2-Modelle mit Kapazitäten von 120, 240, 480, 960 und 1.920 GByte anzubieten.

Zwei TByte sind das von Marvell für den 88SS1093-Controller ausgewiesene Limit, wenngleich mit 256-GBit-TLC-Flash künftig mehr Kapazität möglich sein dürfte. Liteon verbaut Toshiba-Speicher, wir vermuten 128-GBit-MLC-Dies, da nur diese die beworbene Geschwindigkeit erreichen. Für die größeren Modelle nennt der Hersteller eine Leserate von bis zu 2,2 und eine Schreibrate von bis 1,3 GByte pro Sekunde. Die Input-/Output-Operationen bei wahlfreien Zugriffen belaufen sich auf bis zu 250.000 und 25.000 pro Sekunde.

Einziges Problem der EP2-SSDs ist ihre Länge: Die kleinen Versionen nutzen die M.2-2280-Bauweise, die Modelle mit 960 und 1.920 GByte setzen auf den 22110-Formfakor mit 110 mm Länge. Das ist für die meisten Desktop-Mainboards zu viel, in Notebooks finden sich noch seltener M.2-22110-Steckplätze. Liteon plant, die EP2-Modelle im Februar 2016 auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Lala Satalin... 17. Aug 2015

Das glaube ich weniger...

Moe479 16. Aug 2015

genau ... am besten für jedes geät etwas minimal anderes, damit davon keine komponenten...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /