EP Tender: Akkuanhänger macht Elektroautos langstreckentauglich

Ein Anhänger gegen die Reichweitenangst: Das französische Unternehmen EP Tender will einen Anhänger mit Akkus entwickelt, mit dem Elektroautos mit einem kleinen Akku lange Strecken fahren sollen. Das Unternehmen will die Anhänger vermieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku-Anhänger von EP Tender: Verhandlungen mit Renault und der Groupe PSA
Akku-Anhänger von EP Tender: Verhandlungen mit Renault und der Groupe PSA (Bild: EP Tender)

Wer früher batteriebetriebene Geräte wie etwa den tragbaren Kassettenspieler einpackte, nahm gern einen Satz Ersatzbatterien mit. Bei einem Elektroauto wäre das auch praktisch. Um ihn in die Tasche zu packen, ist der Ersatzakku etwas groß. Aber hinterherziehen geht: Das französische Unternehmen EP Tender hat einen Akkuhänger für Elektroautos entwickelt.

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Deep Learning Engineer (m/w/d)
    Magnosco GmbH, Berlin
Detailsuche

In dem Anhänger ist ein Akku mit einer Kapazität von 60 Kilowattstunden verbaut. Gedacht ist er für den Renault Zoe, dessen eigener Akku eine Kapazität von 52 Kilowattstunden hat. Damit kommt das Auto etwa 390 Kilometer weit. Mit dem Anhänger würde sich die Reichweite also mehr als verdoppeln - er fungiert wie der Tender einer Dampflokomotive.

Ganz neu ist die Idee nicht: 2011 stellte der Schweizer Autoveredler Rinspeed einen Zusatzakku für den Elektro-Smart vor. Dock & Go war als rollendes Akkupack gedacht, das hinten an das Auto angeklinkt werden sollte. Das US-Unternehmen Electro Motors and Vehicles hatte ein Jahr zuvor einen Anhänger mit einem Verbrennermotor als Range Extender gebaut.

Mit einem Verbrenner im Anhänger hat auch EP Tender vor einigen Jahren angefangen. Rund 20 Stück hat das Unternehmen auch gebaut und an Kunden ausgeliefert, die einen Renault Zoe oder einen elektrischen Renault Kangoo fahren. Inzwischen sind die Preise für die Akkus jedoch so weit gefallen, dass EP Tender sich auf Akkuanhänger konzentriert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir lösen das Problem, Elektroautos, die erschwinglich sind, auf langen Strecken bequem zu machen", sagte EP-Tender-Chef Jean-Baptiste Segard der US-Automobilzeitschrift Automotive News. Das Unternehmen will die Anhänger jedoch nicht verkaufen, sondern vermieten: Wenn der Elektroautomobilist eine längere Fahrt antritt, bucht er per App einen Anhänger, holt ihn an einem Stellplatz ab, hängt ihn an sein Auto und fährt los.

Am Ziel stellt er ihn wieder an einem Stellplatz ab, wo er geladen wird. Wird der Anhänger nicht benötigt, kann er als Netzspeicher verwendet werden. Als Mietpreis strebt EP Tender knapp 35 Euro an. Das Problem ist, dass derzeit bei meisten Elektroautos ein Anhänger nicht vorgesehen ist. EP Tender verhandelt aber nach eigenen Angaben mit Renault und der Groupe Peugeot Société Anonyme (PSA), zu dem unter anderem die Marken Citroën und Peugeot gehören, darüber, ihre Elektroautos mit einer Anhängerkupplung und einem Stecker auszustatten. 2022 soll die nötige Zulassung erteilt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vertikal 15. Sep 2022

a) ein Sportage ist kein Geländewagen b) wenn der bei konstant 90 im windgeminderten...

pre3 27. Feb 2020

An ein E-Auto einen Hänger mit zusätzlichem Akku zu hängen ist aber vergleichbar...

kopfschüttel 24. Feb 2020

Unsinn. Im Gegensatz zum Monster-Scheingeländewagen braucht man den einen Anhänger nur...

trinkhorn 24. Feb 2020

Mit einem standartisierten Wechselakku für die Unterseite des Autos gibst du ja schon die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /