• IT-Karriere:
  • Services:

EOS Ra: Canon bringt spiegellose Vollformatkamera für Sternengucker

Mit der EOS Ra hat Canon eine Variante der normalen Systemkamera EOS R vorgestellt, die vor allem für die Astrofotografie gedacht ist. Wie bei der EOS R fehlt der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Canon EOS Ra
Canon EOS Ra (Bild: Canon)

Canon hat die Systemkamera EOS Ra für die Astrofotografie vorgestellt. Sie weist eine höhere Lichtdurchlässigkeit für Hydrogen-Alpha-Wellenlängen (Hα) zum Bildsensor auf. Dadurch kann die Kamera die rötliche Farbe diffuser Nebel deutlich erfassen, teilte der Hersteller mit, der auch Vergleichsbilder zwischen R und Ra auf seiner Website bereithält. Der Sensor erreicht eine Auflösung von 30 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

Wie die EOS R hat die Kamera keinen beweglichen Spiegel mehr, es handelt sich also nicht um eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR). Stattdessen setzt Canon jetzt auch auf ein spiegelloses Design, bei dem Nutzer durch einen digitalen Sucher schauen.

Der elektronische Sucher hat ein OLED-Panel mit 3,69 Millionen Bildpunkten. Der Sucher bietet eine hundertprozentige Bildfeldabdeckung. Das Gehäuse ist aus einer Magnesiumlegierung, die Bedienungselemente sind individuell konfigurierbar.

Die EOS Rs kann Videos in 4K aufnehmen, was sie nach Herstellerangaben zur derzeit einzigen Astrokamera mit dieser Videoauflösung macht.

  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
  • Canon EOS Ra (Bild: Canon)
Canon EOS Ra (Bild: Canon)

Die EOS Ra hat einen neuen Objektivanschluss, den Canon RF-Bajonett nennt. Alle passenden Objektive haben einen Bedienungsring, mit dem sich die Einstellungen direkt am Objektiv vornehmen lassen. Diesen Ring bietet auch der optional erhältliche Adapter, mit dem EF- und EF-S-Objektive verwendet werden können.

Die Canon EOS Ra soll 2.770 Euro kosten, gegenüber der normalen R ein geringer Aufpreis. Diese hat einen Listenpreis von 2.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

motzerator 07. Nov 2019

Du findest alle nötigen Details dazu bereits im Internet. Diese Kamera ist eine ganz...

berritorre 07. Nov 2019

Hahahaha, hat etwas gedauert, aber dann hat es "Klick" gemacht. ;-)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /