Abo
  • Services:

EOS R: Canon stellt neue spiegellose Vollformat-Systemkamera vor

Mit der EOS R hat Canon eine neue Kamera vorgestellt, die wie eine DSLR aussieht, aber keinen Spiegel mehr hat. Wie Nikon hat der japanische Hersteller auch eine Reihe von Objektiven mit dem neuen RF-Bajonett präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue EOS R von Canon
Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)

Canon hat in Tokio seine neue Systemkamera EOS R vorgestellt. Die Kamera hat anders als die anderen Systemkameras des Herstellers keinen beweglichen Spiegel mehr, es handelt sich also nicht um eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR). Stattdessen setzt Canon jetzt auch auf ein spiegelloses Design, bei dem Nutzer durch einen digitalen Sucher schauen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die EOS R hat einen Vollformatsensor mit 31,7 Megapixeln, der eine Lichtempfindlichkeit von maximal 40.000 ISO erreicht. Der Autofokus soll auch bei -6 LW noch arbeiten, was bei Low-Light-Fotografie von Vorteil ist. Per Touch&Drag-Funktion können Nutzer eine der 5.655 Fokuspositionen auf dem Display auf der Rückseite der Kamera per Fingertipp auswählen.

Der elektronische Sucher hat ein OLED-Panel mit 3,69 Millionen Bildpunkten. Der Sucher bietet eine 100-prozentige Bildfeldabdeckung. Das Gehäuse ist aus einer Magnesiumlegierung, die Bedienelemente sind individuell konfigurierbar.

Die EOS R kann Videos in 4K aufnehmen, zur Bildrate macht Canon in der Pressemitteilung keine Angaben - was eher ein schlechtes Zeichen ist. Auf einem Bild der Canon-Webseite ist zu erahnen, dass die maximale Bildrate im 4K-Modus bei 25 fps und im Full-HD-Modus bei 50 fps liegt, was verglichen mit der Konkurrenz von Sony und Panasonic zu wenig ist. Der HDMI-Ausgang hat 10 Bit.

Die EOS R hat einen neuen Objektivanschluss, den Canon RF-Bajonett nennt. Zusammen mit der EOS R hat der japanische Hersteller vier neue RF-Objektive vorgestellt: das RF 50mm f/1.2 L USM, das RF 24-105 mm f/4 L IS USM, das RF 28-70 mm f/2 L USM und das RF 35 f/1.8 Macro IS STM. Alle Objektive haben einen Bedienring, mit dem sich die Einstellungen direkt am Objektiv vornehmen lassen. Diesen Ring bietet auch der optional erhältliche Adapter, mit dem EF- und EF-S-Objektive verwendet werden können.

  • Mit dem Bajonettadapter lassen sich auch ältere Objektive an der EOS R verwenden. (Bild: Canon)
  • Die EOS R von der Rückseite (Bild: Canon)
  • Das Display kann nach vorne geschwenkt werden. (Bild: Canon)
  • Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)
  • Das neue 24-105-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 28-70-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 35-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 50-mm-Objektiv (Bild: Canon)
Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)

Die EOS R soll ab dem 9. Oktober 2018 in den Handel kommen, der Body alleine kostet 2.500 Euro. Das Kit aus Kamera und RF 24-105 mm ist für 3.500 Euro erhältlich. Das 35-mm-Objektiv alleine hat einen Preis von 550 Euro, das 50mm-Objektiv 2.500 Euro. Der 28-70-mm-Zoom kostet ohne die Kamera 3.250 Euro. Für den Bajonettadapter müssen Käufer 110 Euro zahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

kendon 06. Sep 2018 / Themenstart

Ja, da gibt es das eine(!), was aber eben nicht vergleichbar ist, da Du die Brennweite...

Juppeck 05. Sep 2018 / Themenstart

Ich habe mir einige spiegellose Systeme angeschaut und mir gefallen die Sony-E-Sucher...

Juppeck 05. Sep 2018 / Themenstart

Nun ist es ja nicht so als dass man dieses System nicht erwarten können. Wenn man keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /