EOS R: Canon stellt neue spiegellose Vollformat-Systemkamera vor

Mit der EOS R hat Canon eine neue Kamera vorgestellt, die wie eine DSLR aussieht, aber keinen Spiegel mehr hat. Wie Nikon hat der japanische Hersteller auch eine Reihe von Objektiven mit dem neuen RF-Bajonett präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue EOS R von Canon
Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)

Canon hat in Tokio seine neue Systemkamera EOS R vorgestellt. Die Kamera hat anders als die anderen Systemkameras des Herstellers keinen beweglichen Spiegel mehr, es handelt sich also nicht um eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR). Stattdessen setzt Canon jetzt auch auf ein spiegelloses Design, bei dem Nutzer durch einen digitalen Sucher schauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Software Compliance and Asset Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die EOS R hat einen Vollformatsensor mit 31,7 Megapixeln, der eine Lichtempfindlichkeit von maximal 40.000 ISO erreicht. Der Autofokus soll auch bei -6 LW noch arbeiten, was bei Low-Light-Fotografie von Vorteil ist. Per Touch&Drag-Funktion können Nutzer eine der 5.655 Fokuspositionen auf dem Display auf der Rückseite der Kamera per Fingertipp auswählen.

Der elektronische Sucher hat ein OLED-Panel mit 3,69 Millionen Bildpunkten. Der Sucher bietet eine 100-prozentige Bildfeldabdeckung. Das Gehäuse ist aus einer Magnesiumlegierung, die Bedienelemente sind individuell konfigurierbar.

Die EOS R kann Videos in 4K aufnehmen, zur Bildrate macht Canon in der Pressemitteilung keine Angaben - was eher ein schlechtes Zeichen ist. Auf einem Bild der Canon-Webseite ist zu erahnen, dass die maximale Bildrate im 4K-Modus bei 25 fps und im Full-HD-Modus bei 50 fps liegt, was verglichen mit der Konkurrenz von Sony und Panasonic zu wenig ist. Der HDMI-Ausgang hat 10 Bit.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die EOS R hat einen neuen Objektivanschluss, den Canon RF-Bajonett nennt. Zusammen mit der EOS R hat der japanische Hersteller vier neue RF-Objektive vorgestellt: das RF 50mm f/1.2 L USM, das RF 24-105 mm f/4 L IS USM, das RF 28-70 mm f/2 L USM und das RF 35 f/1.8 Macro IS STM. Alle Objektive haben einen Bedienring, mit dem sich die Einstellungen direkt am Objektiv vornehmen lassen. Diesen Ring bietet auch der optional erhältliche Adapter, mit dem EF- und EF-S-Objektive verwendet werden können.

  • Mit dem Bajonettadapter lassen sich auch ältere Objektive an der EOS R verwenden. (Bild: Canon)
  • Die EOS R von der Rückseite (Bild: Canon)
  • Das Display kann nach vorne geschwenkt werden. (Bild: Canon)
  • Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)
  • Das neue 24-105-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 28-70-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 35-mm-Objektiv (Bild: Canon)
  • Das neue 50-mm-Objektiv (Bild: Canon)
Die neue EOS R von Canon (Bild: Canon)

Die EOS R soll ab dem 9. Oktober 2018 in den Handel kommen, der Body alleine kostet 2.500 Euro. Das Kit aus Kamera und RF 24-105 mm ist für 3.500 Euro erhältlich. Das 35-mm-Objektiv alleine hat einen Preis von 550 Euro, das 50mm-Objektiv 2.500 Euro. Der 28-70-mm-Zoom kostet ohne die Kamera 3.250 Euro. Für den Bajonettadapter müssen Käufer 110 Euro zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 06. Sep 2018

Ja, da gibt es das eine(!), was aber eben nicht vergleichbar ist, da Du die Brennweite...

Juppeck 05. Sep 2018

Ich habe mir einige spiegellose Systeme angeschaut und mir gefallen die Sony-E-Sucher...

Juppeck 05. Sep 2018

Nun ist es ja nicht so als dass man dieses System nicht erwarten können. Wenn man keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Programmierung: Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen
    Programmierung
    Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen

    Ein Team von Kernentwicklern arbeitet an der Beschleunigung von Python. Die kommende Version 3.11 soll erste Erfolge zeigen.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /