Abo
  • Services:

EOS M50: Spiegellose von Canon nimmt in 4K auf

Auch Canon hat jetzt mit der EOS M50 eine spiegellose Systemkamera im Portfolio, die 4K-Videos aufnehmen kann. Sony, Olympus und andere Kamerahersteller hatten diesen Schritt längst vollzogen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Canon EOS M50
Canon EOS M50 (Bild: Canon)

Die Canon EOS M50 ist eine spiegellose Systemkamera mit 24,1-Megapixel-Sensor im APS-C-Format, der neben Fotos auch Videos im 4K-Format aufnehmen kann. Neben einem OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln wurde ein schwenk- und drehbarer Touchscreen mit 7,5 cm Diagonale und einer Million Bildpunkten eingebaut, mit der der Nutzer nicht nur Menüeinstellungen vornehmen und die Aufnahme kontrollieren, sondern auch den Fokuspunkt setzen kann.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Der APS-C-Sensor arbeitet bis zu einer Empfindlichkeit von ISO 51.200 und erlaubt es, Serienbilder mit bis zu 10 Aufnahmen pro Sekunde anzufertigen. Die Kamera nimmt neben JPEGs auch im RAW-Format CR3 mit 14-Bit-Farbtiefe auf, womit die Aufnahmen etwa 30 bis 40 Prozent kleiner ausfallen sollen als bisherige RAW-Fotos von Canon.

Canon nutzt bei der M50 das EF-EOS-M-Bajonett, bietet aber auch einen Adapter für Canon EF- und EF-S-Objektive an, der etwa 120 Euro kostet.

  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
  • Canon EOS M50 (Bild: Canon)
Canon EOS M50 (Bild: Canon)

Die Kamera ist mit WLAN 802.11b/g/n, NFC und Bluetooth 4.1 LE ausgerüstet, um das Bildmaterial auf Smartphones und Tablets überspielen zu können. Zudem kann die Kamera mit der App Canon Camera Connect, die für iOS und Android erhältlich ist, auch über das Mobilgerät gesteuert werden.

Die Canon EOS M50 soll im April 2018 für rund 580 Euro (nur Gehäuse) auf den Markt kommen. Das Gehäuse misst 116,3 x 88,1 x 58,7 mm und wiegt mit Akku 387 Gramm. Im Paket mit dem Objektiv EF-M 15-45mm kostet die Kamera 700 Euro. Ein anderes Paket enthält das Canon-Objektiv EF-M 18-150mm und kostet 950 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

ArcherV 28. Feb 2018

Ich steh mit der Meinung zu mFT auch nicht alleine da :-) zB Paddy Ludolph oder...

DerCaveman 27. Feb 2018

...verzichte ich auf 4k und auf die paar Millimeter weniger Gehäuse und nehme doch lieber...

p h o s m o 27. Feb 2018

Eben... ;) Die Theorie liegt aber bei 600 Mbit/s. Grüße, p h o s m o

motzerator 27. Feb 2018

Das Video ist kacke, aber warte doch einfach mal ab, bis es erste Tests zu der Kamera...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /