Abo
  • IT-Karriere:

EOS 5D Mark III: Canon dichtet Lichtleck mit Klebeband ab

Canon behebt den Fehler an der EOS 5D Mark III: Das Lichtleck werde mit einem Klebeband abgeklebt, berichtet ein US-Kameraverleiher. Er hat die digitale Spiegelreflexkamera aufgeschraubt, nachdem sie aus der Reparatur kam.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 5D Mark III: Klebeband überlebt auch Wasserschäden.
Canon EOS 5D Mark III: Klebeband überlebt auch Wasserschäden. (Bild: Canon)

Eine einfache, aber effiziente Lösung für das Lichtleck in der EOS 5D Mark III hat der japanische Kamerahersteller Canon gefunden: Die Beleuchtung des Displays wird von innen mit einem schwarzen Klebeband abgedeckt.

  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit WLAN-Adapter WTF-E7
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit Speedlite 600EX und GPS-Empfänger GP-E2
  • Canon 5D Mark III mit Blitzauslöser ST-E3
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
Canon 5D Mark III
Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Der US-Fotoverleiher Lensrentals.com hatte eine EOS 5D Mark III eingeschickt, nachdem Canon angeboten hatte, den Fehler zu beheben. Nachdem die Kamera aus der Reparatur zurück war, bauten die Experten sie auseinander, um zu begutachten, wie das Problem gelöst worden war.

Prüfung in der Dunkelkammer

Die Lösung sei gut und funktioniere einwandfrei, schreibt Roger Cicala im Blog des Unternehmens. Eine Prüfung in der Dunkelkammer habe ergeben, dass unter dem Band kein Licht mehr aus der Kamera scheine.

Die Lösung sei auch nicht, wie manche denken könnten, schlecht oder billig, schreibt Cicala. Canon klebe ohnehin mit dem Klebeband auch Schaltkreise und Platinen ab, um sie zu schützen. Insofern erscheine es logisch und naheliegend, auch das Problem des Lichtlecks auf diese Weise zu lösen.

Keine Kamera ohne Klebeband

"Tatsächlich fällt mir keine einzige Kamera ein, in deren Innerem sich nicht diverse Klebebänder befinden. Ebenso wenig erinnere ich mich an ein hochwertiges Zoom-Objektiv ohne Klebeband im Inneren (außer einige der billigeren Endkundenobjektive). Dieses Zeug hält so lange wie die Kamera und noch länger", schreibt Cicala. Er habe schon Kameras auseinandergebaut, die ins Wasser gefallen waren, und das einzige, was noch funktioniert habe, sei das Klebeband gewesen.

Canon hatte die EOS 5D Mark III, eine digitale Vollformat-Spiegelreflexkamera, Anfang März vorgestellt. Im April war bekanntgeworden, dass der Bildschirm auf der oberen rechten Gehäuseseite der Kamera, der über Hintergrundbeleuchtung verfügt, nicht ganz lichtdicht ist. Licht fällt auf den Belichtungsmesser und kann dessen Ergebnis verfälschen. Canon sicherte den Käufern der Kamera Abhilfe zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

lottikarotti 07. Mai 2012

:D:D

Amerlander 03. Mai 2012

Hier gibt es Bilder von der Kamera mit & ohne Tape: http://www.lensrentals.com/blog/2012...

kaemmi 03. Mai 2012

Manchmal habe ich meine idealistischen 5 Minuten in denen ich die Realität ausblende und...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /