• IT-Karriere:
  • Services:

EOS-1D X Mark II: Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

Canon warnt Nutzer der Spiegelreflexkamera EOS-1D X Mark II vor der Verwendung von CFast-Speicherkarten von Sandisk. Bei einigen Karten könne es zu Speicherfehlern und damit zum Verlust von Fotos kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS-1D X Mark II
Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)

Canon warnt: Einige Speicherkarten des Typs CFast von Sandisk machen Probleme mit der Spiegelreflexkamera EOS-1D X II. Die Dateien der Bilder, die kurz vor Ausschalten der Kamera gemacht werden, sind defekt. Canon schlägt als Behelfslösung vor, einige Extrafotos zu machen, bevor die Kamera ausgeschaltet werde. Die problematischen Karten sind laut Canon folgende Modelle:

  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 64GB (SDCFSP-064G-xxx)
  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 128GB (SDCFSP-128G-xxx)
  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 64GB (SDCFSP-064G-xxxA)
  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 128GB (SDCFSP-128G-xxxA)
  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 64GB (SDCFSP-064G-xxxB)
  • SanDisk Extreme PRO CFast2.0 128GB (SDCFSP-128G-xxxB)

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Zahlen am Ende der Produktnummer sind mit XX bezeichnet, weil sie je nach Verkaufsregion unterschiedlich ausfallen. Nach Canons Angaben sind sowohl JPEGs als auch RAW-Dateien betroffen. Wie viele Bilder kaputt sind, hängt vom Kompressionsmodus ab. Bei kleinen JPEGs können es durchaus die letzten acht Fotos sein, die so verloren gehen.

  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)
Canon EOS-1D X Mark II (Bild: Canon)

Die Canon EOS-1D X Mark II kann mit einer hohen Serienbildgeschwindigkeit (14 Bilder pro Sekunde) aufwarten und 20 Megapixel große Fotos aufnehmen. Damit ist die Kamera vor allem für Sportfotografen geeignet. Der Sensor kann während der Live-View-Ansicht einen Teil der Pixel nutzen, um scharfzustellen beziehungsweise die Schärfe nachzuziehen. Das gelingt auch bei Videoaufnahmen, die die neue Kamera mit 4K-Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde machen kann. Bei Full-HD sind es bis zu 120 Bilder pro Sekunde. Der Sensor arbeitet im Empfindlichkeitsbereich von ISO 50 bis 409.600. Das Gehäuse kostet rund 6.300 Euro und ist seit Mai 2016 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 30. Jun 2016

Die Kamera greift doch nur auf das Dateisystem der Karte zu, wie soll sie da...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /