• IT-Karriere:
  • Services:

Eon: Energieversorger investiert 130 Millionen Euro in FTTH

Brandenburg bekommt in einem Landkreis Glasfaser. Bei einer Förderquote von über 90 Prozent sollen für 20.000 Haushalte 130 Millionen Euro ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild bei Ediscom
Werbebild bei Ediscom (Bild: E.discom)

Der Energieversorger Eon investiert über seine Telekommunikationstochter Ediscom rund 130 Millionen Euro in den Ausbau eines eigenen Glasfasernetzes in Brandenburg als FTTB/H (Fiber To The Building/Fiber To The Home). Das gab das Unternehmen bekannt. Der Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg hat sieben Teilstücke für den Ausbau vergeben, von denen sechs an Ediscom gingen.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

Die Förderquote betrug über 90 Prozent. Der Ausbau beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2019 und soll nach über vier Jahren abgeschlossen sein. Versorgt werden rund 20.000 Haushalte. Damit investiert der Netzbetreiber nur maximal 13 Millionen Euro. "Das Projekt wird zu über 90 Prozent aus Landes- und Bundesmitteln gefördert und das Gesamtvolumen der Investition liegt bei rund 130 Millionen Euro", sagte Unternehmenssprecher Alexander Ihl Golem.de auf Anfrage.

Nach eigenen Angaben verfügt Ediscom über eine 1.000 Kilometer umfassende Glasfaser-Infrastruktur im Nordosten Deutschlands. Weitere Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sollen folgen.

1&1 Versatel und Ediscom arbeiten bereits bei der Vermarktung und beim Netzwerkausbau für Unternehmen und Privatpersonen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zusammen. Ediscom hat seinen Sitz im brandenburgischen Fürstenwalde.

Thomas König, im Eon-Vorstand für das Netz- und Infrastrukturgeschäft verantwortlich, sagte: "Wir bringen Highspeed-Internet mit hohen Bandbreiten auch in den ländlichen Raum."

Eon will sich an behördliche, private und Geschäftskunden wenden. Triple-Play-Anschlüsse für Telefonie, Internet und TV stehen mit Datenraten von 200 MBit/s bis mehr als 1 GBit/s bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 7,99€
  3. 24,49€

Speedsurfer 17. Feb 2019

Da du dich anscheinend auskennst mit der problematik Unsere Gemeinde hat den Ausbau...

sneaker 29. Jan 2019

Der Landkreis Diepholz (Niedersachsen) baut ein eigenes FTTH/FTTB-Netz für ~15.500...

postb1 29. Jan 2019

OpenAccess dürfte sich bei einem geförderten Projekt von selbst verstehen. Ist...

M.P. 29. Jan 2019

... Ist es wohl so, dass EON sich da aus eigener Initiative mit fremden Federn schmücken...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /