Eon Drive Booster: Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt

Eon und VW wollen schnelles Laden von Elektroautos auch ohne teure Stromversorgung anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Schmall von Volkswagen (l.) und Patrick Lammers von Eon präsentieren den Drive Booster.
Thomas Schmall von Volkswagen (l.) und Patrick Lammers von Eon präsentieren den Drive Booster. (Bild: Volkswagen)

Mit Hilfe eines zusätzlichen Batteriespeichers sollen Schnellladesäulen auch ohne aufwendige Stromversorgung und Tiefbauarbeiten betrieben werden können. Der Autokonzern Volkswagen beliefere dazu den Energiekonzern Eon mit der erforderlichen Technik, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. "Der flexible Schnelllader kommt ohne Tiefbau und Anpassung des Netzanschlusses aus und kann gleichzeitig zwei E-Autos mit 150 kW laden", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach Angaben eines VW-Sprechers verfügt die Batterie über eine Kapazität von 200 Kilowattstunden (kWh). Der Schnelllader könne an einen Drehstromanschluss von 16 bis 63 Ampere angeschlossen werden. Das ergibt eine Ladeleistung des Batteriespeichers zwischen 11 und 44 kW. Die Geräte verfügten je nach Anforderung über Autorisierungssysteme für Ladekarten sowie ein Kreditkartenterminal.

Eon zielt mit dem Drive Booster auf Unternehmen oder Kommunen, "die mit geringem Aufwand schnelle Ladesäulen errichten wollen". Inzwischen bieten bereits zahlreiche Supermärkte oder Möbelhäuser solche Lademöglichkeiten an, die in der Regel jedoch nur das Laden per Wechselstrom oder Gleichstromladen mit bis zu 50 kW ermöglichen. Häufig ist das Laden dabei kostenlos.

Nach Angaben des VW-Sprechers ist beim Drive Booster nicht vorgesehen, die geladene Energie pro Ladevorgang zu begrenzen, um möglichst vielen Elektroauto-Fahrern das Schnellladen möglich zu machen. Allerdings gingen Nutzungsszenarien wie bei Supermärkten davon aus, dass die Batterien ausreichend Strom zur Verfügung stellen könnten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

VW will nach eigenen Angaben "bis 2025 mit starken Partnern die Anzahl an Schnellladern in Europa verfünffachen". Dazu habe Volkswagen Group Components die Schnellladesäule entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lehmroboter 23. Sep 2021 / Themenstart

Im Prinzip mit 44kw (also ein typischer 3x63A Hausanschluss) eine runde Sache. Vor allem...

Dwalinn 23. Sep 2021 / Themenstart

Du versuchst es aber auch immer wieder oder? Natürlich wird der Akku selbst nicht mit...

Dwalinn 23. Sep 2021 / Themenstart

Aber die haben ja häufig ohnehin schon Solar und nutzen das für die eigene Kühlung...

mxcd 23. Sep 2021 / Themenstart

Wenn solche Systeme tausendfach irgendwo rum stehen, könnten sie als Lieferanten für die...

sigii 23. Sep 2021 / Themenstart

Du meinst aus der Betonverankerung bei aktiver Stromleitung mitten in der Nacht mit einem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /