Eon Drive Booster: Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt

Eon und VW wollen schnelles Laden von Elektroautos auch ohne teure Stromversorgung anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Schmall von Volkswagen (l.) und Patrick Lammers von Eon präsentieren den Drive Booster.
Thomas Schmall von Volkswagen (l.) und Patrick Lammers von Eon präsentieren den Drive Booster. (Bild: Volkswagen)

Mit Hilfe eines zusätzlichen Batteriespeichers sollen Schnellladesäulen auch ohne aufwendige Stromversorgung und Tiefbauarbeiten betrieben werden können. Der Autokonzern Volkswagen beliefere dazu den Energiekonzern Eon mit der erforderlichen Technik, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. "Der flexible Schnelllader kommt ohne Tiefbau und Anpassung des Netzanschlusses aus und kann gleichzeitig zwei E-Autos mit 150 kW laden", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nach Angaben eines VW-Sprechers verfügt die Batterie über eine Kapazität von 200 Kilowattstunden (kWh). Der Schnelllader könne an einen Drehstromanschluss von 16 bis 63 Ampere angeschlossen werden. Das ergibt eine Ladeleistung des Batteriespeichers zwischen 11 und 44 kW. Die Geräte verfügten je nach Anforderung über Autorisierungssysteme für Ladekarten sowie ein Kreditkartenterminal.

Eon zielt mit dem Drive Booster auf Unternehmen oder Kommunen, "die mit geringem Aufwand schnelle Ladesäulen errichten wollen". Inzwischen bieten bereits zahlreiche Supermärkte oder Möbelhäuser solche Lademöglichkeiten an, die in der Regel jedoch nur das Laden per Wechselstrom oder Gleichstromladen mit bis zu 50 kW ermöglichen. Häufig ist das Laden dabei kostenlos.

Nach Angaben des VW-Sprechers ist beim Drive Booster nicht vorgesehen, die geladene Energie pro Ladevorgang zu begrenzen, um möglichst vielen Elektroauto-Fahrern das Schnellladen möglich zu machen. Allerdings gingen Nutzungsszenarien wie bei Supermärkten davon aus, dass die Batterien ausreichend Strom zur Verfügung stellen könnten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

VW will nach eigenen Angaben "bis 2025 mit starken Partnern die Anzahl an Schnellladern in Europa verfünffachen". Dazu habe Volkswagen Group Components die Schnellladesäule entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lehmroboter 23. Sep 2021

Im Prinzip mit 44kw (also ein typischer 3x63A Hausanschluss) eine runde Sache. Vor allem...

Dwalinn 23. Sep 2021

Du versuchst es aber auch immer wieder oder? Natürlich wird der Akku selbst nicht mit...

Dwalinn 23. Sep 2021

Aber die haben ja häufig ohnehin schon Solar und nutzen das für die eigene Kühlung...

mxcd 23. Sep 2021

Wenn solche Systeme tausendfach irgendwo rum stehen, könnten sie als Lieferanten für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /