Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling/Linux Magazin
Das Hermelin ist der Namensgeber der Ubuntu-Version 19.10.
Das Hermelin ist der Namensgeber der Ubuntu-Version 19.10. (Bild: soumyajit nandy, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Im üblichen Halbjahresrhythmus ist die aktuelle Version von Ubuntu, 19.10 alias Eoan Ermine, erschienen. Diese bringt viele Änderungen und Neuerungen, über die das Team schon länger diskutiert. Dazu gehört vor allem die Nutzung des Dateisystems ZFS für die Root-Partition, was das Ubuntu-Team nun erstmals experimentell seinen Nutzern zur Verfügung stellt.

Inhalt:
  1. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
  2. Neuerungen für Cloud, Server und Desktop

Um dies einfach zu testen, haben die Entwickler den Installer angepasst. Darüber hinaus arbeitet das Team an einem speziell entwickelten System-Daemon, der die Verwendung des Dateisystems vereinfachen soll. Dieser kann etwa mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen. Ein Großteil der Arbeiten zur Umsetzung von ZFS auf der Root-Partition von Ubuntu konzentriert sich auf die Erstellung dieses Daemon.

Ubuntu-Sponsor Canonical forciert bereits seit einigen Jahren die Arbeiten an der Nutzung von ZFS. So werden etwa seit Ubuntu 16.04 kompilierte Treiber für das Dateisystem verteilt. In der Linux-Community herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob dies überhaupt legal ist. Laut Meinung einiger Entwickler und Juristen ist die von ZFS genutzte CDDL nämlich nicht zur GPL des Linux-Kernels kompatibel, so dass der Treiber nicht mit dem Kernel als Binärcode vertrieben werden dürfte. Canonical ist natürlich anderer Meinung und erklärt, man handele "in Übereinstimmung mit den Bedingungen beider Lizenzen".

32-Bit x86 weiter dabei

Für große Diskussionen während der Entwicklungsphase von Eoan Ermine sorgte die Ankündigung, mit dieser Version auf den Support für die Build-Architektur mit dem historischen Namen i386 in Ubuntu verzichten zu wollen. Die Architektur bezeichnet dabei die 32-Bit-Version der x86-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das sorgte für große Kritik aus dem Wine-Projekt, von Hersteller Valve mit seiner Spieleplattform Steam oder auch den Entwicklern von Ubuntu Studio. Schon nach kurzer Zeit hat das Team von dem Plan jedoch wieder Abstand genommen und verteilt also weiter 32-Bit-Pakete für x86.

Aktueller Kernel als Basis

Grundlage von Eoan Ermine ist der aktuelle Linux-Kernel 5.3, der Unterstützung für AMDs Navi-GPUs, neue ARM-SoCs und Intels Speed Select auf Xeon-Servern mitbringt. Die Ubuntu-Ankündigung weist zudem auf den Pidfd-Support hin, was eine reibungslose Wiederverwendung von PIDs ermöglichen soll, sowie auf das neue Mount-API und die IO_uring-Schnittstelle für asynchronen Datenverkehr.

Letztere ist seit Linux 5.1 dabei, löst das vorherige asynchrone Interface aio ab und kommt auch mit gepufferten Ein- und Ausgaben zurecht. Die Entwickler haben zudem die Sicherheit gestärkt: Mit wenigen Ausnahmen hat GCC die Ubuntu-Anwendungen mit zusätzlichen Schutzmechanismen, namentlich Stack Clash Protection und Control-Flow-Integrität, kompiliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neuerungen für Cloud, Server und Desktop 
  1. 1
  2. 2
  3.  


qq1 20. Okt 2019

lösung des problems: debian i386. firefox geht gut

qq1 20. Okt 2019

lösung des problems: debian i386. firefox geht gut

demon driver 18. Okt 2019

Ja! Danke für die Ergänzung...

Hanmac 18. Okt 2019

ich weiß nicht in die weit das bei dir der Fall ist, aber bei meinem Letztem Notebook, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /