Neuerungen für Cloud, Server und Desktop

Für den Desktop setzt Ubuntu 19.10 auf Gnome 3.34. Das verbessert die WLAN-Konfiguration, soll höhere Frameraten bieten und mit den meisten Grafiktreibern weniger Latenz in X.org-Sitzungen erzeugen. X-Wayland-Apps laufen künftig auch mit Rootrechten, zudem unterstützt Ubuntu 19.10 den neuen WLAN-Standard WPA3.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
Detailsuche

DLNA-Sharing ist per Default aktiviert, so dass die Anwender Filme auf ihrer Festplatte einfach für ihren Smart-TV freigeben können. Nicht zuletzt gibt es den Chromium-Browser nur noch als Snap. Der Grund: Die Software erhält permanent Updates, die sich so einfacher einspielen lassen sollen.

Der Nvidia-Treiber ist nicht nur auf dem ISO vorhanden, sondern lässt sich zuverlässiger in den Bootprozess einbinden. Zugleich rendert dieser den Bildschirm flüssiger und mit einer besseren Framerate.

Besser in der Cloud

Ubuntu kommt aber nicht nur auf Desktops, sondern auch häufig auf Servern, in VMs oder Containern zum Einsatz. Auch in diesem Bereich gibt es viele Änderungen. Dank Virglrenderer können Nutzer in Qemu eine virtuelle 3D-GPU in einer virtuelle Maschinen anlegen. Das ist laut Ankündigung zwar nicht so effektiv wie GPU-Passthrough, soll aber helfen, wenn die darunterliegende Plattform kein PCI Passthrough unterstützt. Libvirt 5.6 macht indes die Migrationen von VMs durch parallele Verbindungen schneller.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Teil von Ubuntu 19.10 ist außerdem PHP 7.3. Ebenfalls enthalten sind neue Versionen für DPDK, Open vSwitch und Openstack. Letzteres läuft als Train-Version von Charmed Openstack, das Live-Migrationen und die Nautilus-Version von Ceph unterstützt.

Eine ganze Reihe neuer Funktion bringt cloud-init mit, unter anderem ein neues Modul, um unter Ubuntu mit Treibern von Drittanbietern zu interagieren. Das Kommando cloud-id zeigt, welche Cloud auf welcher Instanz läuft, auch lässt sich erkennen, ob cloud-init auf einer Openstack-Instanz läuft.

Microk8s liefert eine lokale Installation von Kubernetes - wesentlich für Tests und den Edge-Einsatz. Neu mit dabei ist ein Addon für Kubeflow, das Microk8s um Machine- und Deep-Learning-Möglichkeiten erweitert, indem es die Container-Cluster unter anderem mit Tensorflow verknüpft.

Wie immer bieten die Release Notes von Ubuntu 19.10 gleich ganz unterschiedliche Ausgaben an. Neben dem Standard-Desktop Gnome gibt es Varianten mit KDE Plasma, LXDE, Mate, Xfce, Kylin und Budgie. Hinzu kommen zudem Cloud- und Server-Images. Unterstützung erhält die aktuelle Version 19.10 bis zum Juli 2020. Die kommende Ubuntu-Version 20.04 mit Langzeitunterstützung erscheint im April kommenden Jahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
  1.  
  2. 1
  3. 2


qq1 20. Okt 2019

lösung des problems: debian i386. firefox geht gut

qq1 20. Okt 2019

lösung des problems: debian i386. firefox geht gut

demon driver 18. Okt 2019

Ja! Danke für die Ergänzung...

Hanmac 18. Okt 2019

ich weiß nicht in die weit das bei dir der Fall ist, aber bei meinem Letztem Notebook, da...

mxcd 18. Okt 2019

Ich möchte bloß hoffen, dass Canonical nicht die Absicht hat, apt auszusortieren. Es ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /