• IT-Karriere:
  • Services:

Enzyklopädie: Putin will russische Wikipedia-Alternative

Kremlchef Wladimir Putin will neben einem Internet auch eine eigene, staatlich finanzierte Wikipedia-Alternative. Diese soll "verlässliche Informationen" in einer "modernen Form" präsentieren. Die Einträge existieren zum Teil schon.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia.
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia. (Bild: Dimitro Sevastopol/Pixabay)

Russland soll nach Auffassung von Kremlchef Wladimir Putin eine eigene Alternative zum Online-Lexikon Wikipedia bekommen. Das schlug er am 5. November 2019 in Moskau vor. Es sei besser, Wikipedia durch eine neue, große, russische Enzyklopädie zu ersetzen, sagte der Präsident nach Angaben der Agentur Ria Novosti. "Das werden dann verlässliche Informationen sein - präsentiert in einer guten, modernen Form", erklärte Putin. Die Regierung will für das Projekt bis 2022 umgerechnet 24 Millionen Euro bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Die kollaborativ erarbeitete Wikipedia zählt in ihrer russischen Variante über 1,5 Millionen Einträge und gehört damit zu den umfangreichsten Unterseiten von Wikipedia. Die deutsche Sprachvariante hat knapp 2,3 Millionen Einträge, die englischsprachige fast 6 Millionen Beiträge. Laut Newsweek bezieht sich Putin mit seinen Plänen auf die zwischen 2007 und 2014 in gedruckter Fassung erschienene russische Enzyklopädie. Diese soll vom Staat Geld erhalten, um eine elektronische Variante der Enzyklopädie zu erstellen und im Internet zu veröffentlichen. Wie die staatlich finanzierte Enzyklopädie umgesetzt werden soll und ob durch deren Aufbau die offene Wikipedia eingeschränkt werden soll, ist nicht bekannt.

Erst kürzlich trat in Russland ein umstrittenes Gesetz für ein eigenständiges Internet unter staatlicher Kontrolle in Kraft. Die Ankündigung einer staatlich finanzierten Enzyklopädie als Alternative zu Wikipedia dürfte die mit dem Umbau des russischen Internets einhergehenden Zensur- und Überwachungsbefürchtungen weiter schüren.

Das russische Parlament hatte das Gesetz im April mit großer Mehrheit angenommen. Kritiker sehen das Gesetz als einen Vorwand für eine Ausweitung der politischen Kontrolle in Russland. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) beklagte, dass damit die Internetzensur in Russland auf eine neue Stufe gehoben wird. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen Verstoß gegen Menschenrechte wie Meinungsfreiheit und ungehinderten Zugang zu Informationen. Schon jetzt sind in Russland viele Internetseiten - etwa von der Opposition - blockiert.

Die russische Regierung weist die Bedenken der Kritiker zurück. Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte, es sei nicht geplant, Russland vom Internet abzukoppeln. Vielmehr bestehe die Gefahr, dass der Westen Russland vom Netz abklemme. Deshalb brauche das Land eine unabhängige digitale Infrastruktur für ein autonomes Internet. Der russische Präsident Wladimir Putin verteidigte das Projekt als notwendig für die nationale Sicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,99€

ganten 08. Nov 2019 / Themenstart

China hat das schon lange... nach eigenen Angaben hat Baidu Baike 16 millionen Einträge...

ganten 08. Nov 2019 / Themenstart

Es ist sehr erfreulich, dass es mehr Konkurrenzprodukte zur Wikipedia geben wird. Sicher...

RaZZE 07. Nov 2019 / Themenstart

Wart mal 'nen Druck ab. Kommt hier auch noch

MrReset 07. Nov 2019 / Themenstart

was im russischen Onlinelexikon unter dem Stichwort Katyn steht ...

tg-- 06. Nov 2019 / Themenstart

Hervorragende Idee von Putin. Hoffentlich unterstützt die Rossiyapedia dann auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /