• IT-Karriere:
  • Services:

Enzyklopädie: Putin will russische Wikipedia-Alternative

Kremlchef Wladimir Putin will neben einem Internet auch eine eigene, staatlich finanzierte Wikipedia-Alternative. Diese soll "verlässliche Informationen" in einer "modernen Form" präsentieren. Die Einträge existieren zum Teil schon.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia.
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia. (Bild: Dimitro Sevastopol/Pixabay)

Russland soll nach Auffassung von Kremlchef Wladimir Putin eine eigene Alternative zum Online-Lexikon Wikipedia bekommen. Das schlug er am 5. November 2019 in Moskau vor. Es sei besser, Wikipedia durch eine neue, große, russische Enzyklopädie zu ersetzen, sagte der Präsident nach Angaben der Agentur Ria Novosti. "Das werden dann verlässliche Informationen sein - präsentiert in einer guten, modernen Form", erklärte Putin. Die Regierung will für das Projekt bis 2022 umgerechnet 24 Millionen Euro bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die kollaborativ erarbeitete Wikipedia zählt in ihrer russischen Variante über 1,5 Millionen Einträge und gehört damit zu den umfangreichsten Unterseiten von Wikipedia. Die deutsche Sprachvariante hat knapp 2,3 Millionen Einträge, die englischsprachige fast 6 Millionen Beiträge. Laut Newsweek bezieht sich Putin mit seinen Plänen auf die zwischen 2007 und 2014 in gedruckter Fassung erschienene russische Enzyklopädie. Diese soll vom Staat Geld erhalten, um eine elektronische Variante der Enzyklopädie zu erstellen und im Internet zu veröffentlichen. Wie die staatlich finanzierte Enzyklopädie umgesetzt werden soll und ob durch deren Aufbau die offene Wikipedia eingeschränkt werden soll, ist nicht bekannt.

Erst kürzlich trat in Russland ein umstrittenes Gesetz für ein eigenständiges Internet unter staatlicher Kontrolle in Kraft. Die Ankündigung einer staatlich finanzierten Enzyklopädie als Alternative zu Wikipedia dürfte die mit dem Umbau des russischen Internets einhergehenden Zensur- und Überwachungsbefürchtungen weiter schüren.

Das russische Parlament hatte das Gesetz im April mit großer Mehrheit angenommen. Kritiker sehen das Gesetz als einen Vorwand für eine Ausweitung der politischen Kontrolle in Russland. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) beklagte, dass damit die Internetzensur in Russland auf eine neue Stufe gehoben wird. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen Verstoß gegen Menschenrechte wie Meinungsfreiheit und ungehinderten Zugang zu Informationen. Schon jetzt sind in Russland viele Internetseiten - etwa von der Opposition - blockiert.

Die russische Regierung weist die Bedenken der Kritiker zurück. Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte, es sei nicht geplant, Russland vom Internet abzukoppeln. Vielmehr bestehe die Gefahr, dass der Westen Russland vom Netz abklemme. Deshalb brauche das Land eine unabhängige digitale Infrastruktur für ein autonomes Internet. Der russische Präsident Wladimir Putin verteidigte das Projekt als notwendig für die nationale Sicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

ganten 08. Nov 2019 / Themenstart

China hat das schon lange... nach eigenen Angaben hat Baidu Baike 16 millionen Einträge...

ganten 08. Nov 2019 / Themenstart

Es ist sehr erfreulich, dass es mehr Konkurrenzprodukte zur Wikipedia geben wird. Sicher...

RaZZE 07. Nov 2019 / Themenstart

Wart mal 'nen Druck ab. Kommt hier auch noch

Anonymer Nutzer 07. Nov 2019 / Themenstart

was im russischen Onlinelexikon unter dem Stichwort Katyn steht ...

tg-- 06. Nov 2019 / Themenstart

Hervorragende Idee von Putin. Hoffentlich unterstützt die Rossiyapedia dann auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /