Enzyklopädie: Putin will russische Wikipedia-Alternative

Kremlchef Wladimir Putin will neben einem Internet auch eine eigene, staatlich finanzierte Wikipedia-Alternative. Diese soll "verlässliche Informationen" in einer "modernen Form" präsentieren. Die Einträge existieren zum Teil schon.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia.
Putin will nicht nur ein Staatsnetz, sondern auch eine russische Alternative zu Wikipedia. (Bild: Dimitro Sevastopol/Pixabay)

Russland soll nach Auffassung von Kremlchef Wladimir Putin eine eigene Alternative zum Online-Lexikon Wikipedia bekommen. Das schlug er am 5. November 2019 in Moskau vor. Es sei besser, Wikipedia durch eine neue, große, russische Enzyklopädie zu ersetzen, sagte der Präsident nach Angaben der Agentur Ria Novosti. "Das werden dann verlässliche Informationen sein - präsentiert in einer guten, modernen Form", erklärte Putin. Die Regierung will für das Projekt bis 2022 umgerechnet 24 Millionen Euro bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Die kollaborativ erarbeitete Wikipedia zählt in ihrer russischen Variante über 1,5 Millionen Einträge und gehört damit zu den umfangreichsten Unterseiten von Wikipedia. Die deutsche Sprachvariante hat knapp 2,3 Millionen Einträge, die englischsprachige fast 6 Millionen Beiträge. Laut Newsweek bezieht sich Putin mit seinen Plänen auf die zwischen 2007 und 2014 in gedruckter Fassung erschienene russische Enzyklopädie. Diese soll vom Staat Geld erhalten, um eine elektronische Variante der Enzyklopädie zu erstellen und im Internet zu veröffentlichen. Wie die staatlich finanzierte Enzyklopädie umgesetzt werden soll und ob durch deren Aufbau die offene Wikipedia eingeschränkt werden soll, ist nicht bekannt.

Erst kürzlich trat in Russland ein umstrittenes Gesetz für ein eigenständiges Internet unter staatlicher Kontrolle in Kraft. Die Ankündigung einer staatlich finanzierten Enzyklopädie als Alternative zu Wikipedia dürfte die mit dem Umbau des russischen Internets einhergehenden Zensur- und Überwachungsbefürchtungen weiter schüren.

Das russische Parlament hatte das Gesetz im April mit großer Mehrheit angenommen. Kritiker sehen das Gesetz als einen Vorwand für eine Ausweitung der politischen Kontrolle in Russland. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) beklagte, dass damit die Internetzensur in Russland auf eine neue Stufe gehoben wird. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen Verstoß gegen Menschenrechte wie Meinungsfreiheit und ungehinderten Zugang zu Informationen. Schon jetzt sind in Russland viele Internetseiten - etwa von der Opposition - blockiert.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die russische Regierung weist die Bedenken der Kritiker zurück. Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte, es sei nicht geplant, Russland vom Internet abzukoppeln. Vielmehr bestehe die Gefahr, dass der Westen Russland vom Netz abklemme. Deshalb brauche das Land eine unabhängige digitale Infrastruktur für ein autonomes Internet. Der russische Präsident Wladimir Putin verteidigte das Projekt als notwendig für die nationale Sicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ganten 08. Nov 2019

China hat das schon lange... nach eigenen Angaben hat Baidu Baike 16 millionen Einträge...

ganten 08. Nov 2019

Es ist sehr erfreulich, dass es mehr Konkurrenzprodukte zur Wikipedia geben wird. Sicher...

RaZZE 07. Nov 2019

Wart mal 'nen Druck ab. Kommt hier auch noch

Anonymer Nutzer 07. Nov 2019

was im russischen Onlinelexikon unter dem Stichwort Katyn steht ...

tg-- 06. Nov 2019

Hervorragende Idee von Putin. Hoffentlich unterstützt die Rossiyapedia dann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /