Abo
  • IT-Karriere:

Envy Wood Series: HP führt Holzklasse bei Notebooks ein

Bis zum Herbst 2019 will HP seine Notebooks mit besonderen Chassis ausstatten. Die Handballenablage der Wood Series wird mit drei verschiedenen Hölzern ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Handballenauflage besteht bei der Wood Series aus Holz.
Die Handballenauflage besteht bei der Wood Series aus Holz. (Bild: HP)

HP hat eine neue Notebook-Serie angekündigt, in der Holz verbaut wird. Das Computerunternehmen will mit der Envy Wood Series vor allem Millenials ansprechen. Zu sehen ist das Holz vor allem als Handballenauflage, es wird also nicht das gesamte Gerät mit Holz bestückt. HP betont, dass es sich um echtes eingesetztes Holz handelt. Dementsprechend wird jedes Notebook etwas anders aussehen. Dafür sorgt die natürliche Holzmaserung.

Stellenmarkt
  1. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Insgesamt stehen drei Holzvarianten zur Auswahl: Dunkel ist das Holz des Walnussbaums, es wird für ein dunkel gehaltenes Gehäuse verwendet. Für das weiße Chassis gibt es weißes Birkenholz und die silberne Variante wird mit bleichem Birkenholz bestückt.

Viele Details nennt HP zur Wood Series noch nicht. Offenbar sind die Notebooks Varianten der bereits veröffentlichten Geräte mit Metalchassis, die im Herbst 2019 auf den Markt kommen sollen. Sie werden allerdings einen neuen Prozessor haben. Zur Auswahl steht entweder ein neuer Intel-Prozessor der nächsten Generation, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt, oder ein Ryzen der zweiten Generation von AMD samt Vega Grafik. In den Fußnoten schränkt HP das Angebot aber ein, denn die AMD-Option gibt es nur für das HP Envy x360 13. Die anderen Notebooks wie das Envy 13, das Envy x360 15 und das Envy 17 werden ausschließlich mit Intel-Prozessoren bestückt.

Als weitere Option sieht HP Sureview in seinen Displays vor. Damit kann der Einblickwinkel reduziert werden, damit der Nachbar auf dem Bildschirm nicht mehr viel erkennen kann. Außerdem haben die Notebooks einen Killswitch, der die Kamera vollständig vom System abkoppelt.

Einen Preis will HP erst später nennen. Vermutlich passiert das kurz vor der Veröffentlichung der Geräte.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)

spitfire_ch 28. Mai 2019 / Themenstart

Gab's schon mal :) https://www.amazon.de/U33JC-RX044V-Bamboo-Notebook-Intel-nVidia/dp...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /