Abo
  • Services:

Envy Curved AiO: HP zeigt ersten All-in-One-Rechner mit gekrümmtem 3K-Display

Weltweit vor allen anderen: HPs Envy Curved ist der erste AiO-Rechner mit gekrümmtem Ultra-Widescreen-Bildschirm und 3K-Auflösung. Zudem gibt's Skylake-Hardware und eine Tiefenkamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Envy Curved AiO
Envy Curved AiO (Bild: HP)

HP hat den Envy Curved AiO vorgestellt, den laut Hersteller weltweit ersten All-in-One-Rechner mit gekrümmtem 3K-Display. Der Bildschirm misst 34 Zoll in der Diagonalen, nutzt das Ultra-Widescreen-Format mit 21:9-Seitenverhältnis und basiert auf einem 34-Zoll-IPS-Panel von LG. Das löst mit 3.440 x 1.440 Pixeln auf, so wie die meisten anderen Displays dieser Bauart. Der Krümmungsradius beträgt zwei Meter, deutlich mehr als bei einem Fernseher.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim

Ausgestattet wird der Envy Curved AiO mit nicht näher benannten Core-i5/i7-Prozessoren mit Intels aktueller Skylake-Architektur. Wem die integrierte Grafikeinheit nicht ausreicht, kann eine dedizierte Geforce 960A bestellen - möglicherweise ist damit eine modifizierte Geforce GTX 960M gemeint, deren M-Suffix für Mobile durch ein A für AiO ersetzt wurde.

  • Envy Curved AiO (Bild: HP)
  • Envy Curved AiO (Bild: HP)
  • Envy Curved AiO (Bild: HP)
  • Envy Curved AiO (Bild: HP)
Envy Curved AiO (Bild: HP)

Der Arbeitsspeicher fasst 8 oder 16 GByte, zudem bestückt HP den Envy Curved AiO mit bis zu einer 2 TByte großen Festplatte und optional einer zusätzlichen SSD mit 128 GByte Flash-Speicher. Oberhalb des Panels sitzt eine Realsense-Tiefenkamera im Monitor-Rahmen, die für die biometrische Authentifizierung per Hello unter Windows 10 genutzt werden kann. Hinzu kommen USB-3.0-Ports und ein SD-Kartenleser. Das Display ist um bis 25 Grad neigbar.

In der Basisversion soll der Envy Curved AiO ab November 2015 ab 2.500 Euro verfügbar sein. Parallel dazu bringt HP weitere AiO-Rechner in den Handel: Der Envy 24 und der Envy 27 nutzen entsprechend große Displays mit 2.560 x 1.440 oder 3.840 x 2.160 Pixeln Auflösung. Im Inneren stecken ebenfalls Skylake-Chips, die Speicheroptionen für RAM und HDD sowie SSD sind identisch. Die Preise der beiden Envy-Modelle beginnen bei 1.500 und 1.800 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. 4,95€
  4. 19,99€

Anonymer Nutzer 09. Okt 2015

Das Seitenverhältnis hat nicht das geringste mit der Bildschärfe oder der...

lostname 09. Okt 2015

Danke!

Jasmin26 09. Okt 2015

genial !

Jasmin26 09. Okt 2015

hast du den Artikel gelesen oder versteht du ihn nur nicht ?


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /