• IT-Karriere:
  • Services:

HP Envy 17: DVD-Brenner und RJ-45 fliegen raus

Beim überarbeiteten Envy 17 streicht HP einige Merkmale, dafür ist die Hardware klar besser.

Artikel veröffentlicht am , /
Envy 17
Envy 17 (Bild: HP)

HP hat das Envy 17 vorgestellt, ein überarbeitetes 17-Zoll-Notebook für den eher stationären Gebrauch. Laut Hersteller soll das Gerät ab Mai 2020 zu einem Einstiegspreis von 1.000 Euro verkauft werden. Verglichen zum Vorgänger hat HP das Envy 17 deutlich überarbeitet - was nicht jedem gefallen dürfte.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Das Notebook ist ein bisschen kompakter und leichter geworden und das, obwohl der Akku mit 55 Wattstunden statt 52 Wattstunden etwas mehr Kapazität aufweist. Der bisher verbaute DVD-Brenner wurde gestrichen, gleiches gilt für den RJ-45 für Gigabit-Ethernet. Bei den Drahtlosverbindungen hingegen wird anstelle von WiFi5 (802.11ac) nun WiFi6 (802.11ax) mit einer 2x2-Antennenkonfiguration geboten, HP verbaut hierzu ein AX201-Modul von Intel.

Um dieses nutzen zu können, sind die passenden Prozessoren mit CNVio2-Schnittstelle notwendig: Folgerichtig verlötet HP im Envy 17 die aktuellen Ice Lake U, also Quadcores mit 10-nm-Fertigungsverfahren. Je nach Modell wird der Core i7-1065G7 mit schneller Iris-Plus-Grafikeinheit oder der Core i5-1035G1 mit langsamer iGPU verwendet. HP montiert jedoch in allen Geräten eine Geforce MX330 als dedizierte Nvidia-Grafik.

  • HP Envy 17 (Bild: HP)
  • HP Envy 17 (Bild: HP)
  • HP Envy 17 (Bild: HP)
  • HP Envy 17 (Bild: HP)
  • HP Envy 17 (Bild: HP)
  • HP Envy 17 (Bild: HP)
HP Envy 17 (Bild: HP)

Offenbar sind die mindestens 12 GByte DDR4-Arbeitsspeicher verlötet (laut HP ist der RAM nicht zugänglich), für Festspeicher stehen ein M.2-Steckplatz und ein 2,5-Zoll-Schacht bereit. Daten kommen über zwei USB-3.2-Gen1-Type-A- und eine USB-3.2-Gen2-Type-C-Buchse auf das Gerät, wobei Letzterer auch Displayport 1.4 und USB-Power-Delivery unterstützt. Hinzu kommen HDMI 2.0, ein SD-Kartenleser und eine Audio-Klinke. Beim Display unterscheidet HP zwischen einem matten 1080p-Panel (17M-cg0013dx) und einer Konfiguration (17t-cg000) mit 1080p-Touch oder einem 4K-Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ75Q950RGT 8K-UHD, 189 cm (75 Zoll) für 3.938,08€, XIAOMI MI SCOOTER PRO 2 E...
  2. (u. a. Nerf Guns, Lioncast-Produkte, Zwilling-Messerblöcke, Hisense-Fernseher, Gaming-Chairs...
  3. (u. a. H65BE7000 165cm für 479,99€, H55BE7000 138cm für 314,99€, Hisense 75AE7000F 190cm für...
  4. 55,90€ (mit Club-Deal-Rabatt - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    •  /