• IT-Karriere:
  • Services:

Envoy: Google bringt Webassembly in den Netzwerk-Proxy

Statt Erweiterungen in C++ oder Lua für Netzwerk-Proxy Envoy zu schreiben, unterstützt dieser jetzt Webassembly. Zum Ausrollen braucht es nicht mal einen Neustart.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Istio-Logo zeigt ein Segelboot. Das Envoy-Proxy in Istio unterstützt nun Wasm.
Das Istio-Logo zeigt ein Segelboot. Das Envoy-Proxy in Istio unterstützt nun Wasm. (Bild: Dirk-Heine Hofstede,flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Google hat in seinem Opensource-Blog angekündigt, dass der Netzwerk-Proxy Envoy künftig auch Webassembly-Erweiterungen unterstützt. Ursprünglich als Bytecode für das Web gedacht, rückt er damit immer mehr in die Serverlandschaft. Envoy ist eines der vielen Projekte der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die auch Kubernetes und andere Container-Technik beherbergt. Der Proxy selbst wird als Teil des Service-Mesh Istio genutzt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Wie Google in seiner Ankündigung schreibt, hat Envoy schon immer über Mechanismen verfügt, die den Proxy um Funktionen erweitern können. Diese nutzen bisher entweder kompiliertes C++ oder auch Lua-Skripte. Beides hat laut Google jedoch Nachteile. Immerhin sei die einfache Erweiterbarkeit mit Hilfe einer Kontrollebene und externen Prozessadaptern umgesetzt worden, um Erweiterungen in jeder Sprache zu ermöglichen. Dies führe jedoch zu mehr Hops in Netzwerken und zu höherer Latenz.

Wasm biete nun die Möglichkeit, Erweiterungen in Envoy umzusetzen, ohne diesen neu kompilieren oder den Code forken zu müssen. Ebenso wird laut der Ankündigung dank Webassembly (Wasm) das Ausrollen der Anwendung und natürlich auch der Erweiterungen erleichtert. Istio kann die Erweiterungen leicht an die verschiedenen Proxy-Instanzen verteilen und direkt ohne einen Neustart laden.

"Dies bringt wirklich das Beste aus beiden Welten in Bezug auf Erweiterbarkeit zusammen - Wahl der Sprache und großartige Leistung", heißt es in der Ankündigung. Um die Erweiterungen dann auch einfacher nutzen zu können, haben Googles Partner von Solo.io den Webassembly Hub geschaffen. Damit sollen sich die Erweiterungen leicht bauen, teilen, auffinden und ausrollen lassen. Die Verwaltung und Installation der Wasm-Erweiterungen soll dann so einfach sein, wie der Umgang mit Containern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /