Enuu: Neue Mini-Autos sorgen in Berlin für ersten Ärger

Das Schweizer Startup Enuu will mit seinen Leichtfahrzeugen die Mobilität in Berlin revolutionieren - kennt aber offenbar die Regeln nicht so genau.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Gehweg dürfen die Enuu-Autos eigentlich nicht parken.
Auf dem Gehweg dürfen die Enuu-Autos eigentlich nicht parken. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

In den Berliner Bezirken Mitte und Kreuzberg stehen seit einiger Zeit die ersten Leichtfahrzeuge von Enuu für Nutzer bereit. Enuu bietet einsitzige Kabinenroller mit Elektromotor an, die wie andere Mobility-Angebote per App ausgeliehen werden. Um die Mini-Autos fahren zu können, ist ein Führerschein der Klasse AM nötig.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In den Enuu-Fahrzeugen ist ein wettergeschützter Platz für eine Person sowie für leichtes Gepäck. Die Gefährte haben vier Räder. Der Hersteller gibt die Motorleistung mit 800 Watt und die Höchstgeschwindigkeit mit 28 km/h an. Die Reichweite soll bei 40 Kilometern liegen.

In Deutschland müssen die Enuu-Fahrzeuge wie ein Motorroller auf einer Fahrbahn für Autos gefahren werden, der Radweg ist tabu. Geparkt werden müssen die Leichtfahrzeuge wie ein herkömmliches Fahrzeug auf einem Parkplatz. Auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen sie nicht.

Betreiber scheint sich nicht um Regeln zu kümmern

Hier werden bereits kurz nach der Einführung in Berlin erste Probleme ersichtlich, wie die Taz berichtet. Der Vorsitzende des Berliner Fußverkehrvereins FUSS, Roland Stimpel, bemängelt, dass die Fahrzeuge bereits jetzt vielerorts die Gehwege blockieren. Auch in der Nähe des Büros von Golem.de konnten wir die Enuu-Roller auf dem Gehweg entdecken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll Enuu-Personal die Roller auf dem Gehweg abgestellt haben. Die Antwort auf die Nachfrage von Stimpel lautete: Ihnen sei erklärt worden, dass dies rechtlich in Ordnung sei - was es nicht ist.

Stimpels Verein hat zudem herausgefunden, dass die Stadt Zürich im vergangenen Jahr 130 der vorhandenen 150 Enuu-Roller von den Straßen verbannt hatte. Der Grund war derselbe, der sich jetzt auch in Berlin abzeichnet: das Parken auf Rad- und Gehwegen. Enuu war erst 2019 in Zürich gestartet. Zahlreiche Tweets zeigen, wie die Zürcher irgendwann mit den Enuus umgegangen sind.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Keine Guten Erfahrungen in der Schweiz

Aktuell sollen sich in der Schweiz keine Enuu-Fahrzeuge mehr mieten lassen. Roland Stimpel vermutet, dass es sich bei den in Berlin eingesetzten Fahrzeugen um die aus der Schweiz handelt. Die Taz hat von Enuu keine Antwort auf die Frage bekommen, ob die Regeln in Deutschland dem Unternehmen bekannt seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mopsmelder500 04. Aug 2021

Warum nicht einfach abschleppen und die Kosten werden es schon verbessern. Das lustige...

NukeOperator 03. Aug 2021

Unsere SpitEx setzt die Dinger ein. Der "Vorteil" an den Enuu ist, dass sie in die...

trinkhorn 04. Jun 2021

In einer Stadt mit ~1% der Einwohner der im Artikel beschriebenen, die auch ansonsten...

dummzeuch 03. Jun 2021

Er macht das schon komplett richtig. Es ist eine Frechheit jemanden, die rücksichtslose...

lincoln33T 03. Jun 2021

Weg damit



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /