Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Enuu auf dem Bürgersteig
Enuu auf dem Bürgersteig (Bild: Andreas Donath)

Das Schweizer Startup Enuu ist mit seinen Leichtfahrzeugen vorerst an den Parkregeln in Berlin gescheitert. Weil sich das Unternehmen nicht mit den Behörden einigen konnte, verschwinden die vierrädrigen Kabinenroller mit Elektroantrieb wieder aus den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Dort standen die Fahrzeuge, die kaum breiter sind als ein Zweirad-Roller, zur Kurzzeitmiete bereit. Weil sie so klein sind, wurden sie oft auf breiten Bürgersteigen statt in Parkbuchten geparkt oder in letzteren senkrecht abgestellt. Beides ist nicht erlaubt.

Die Fahrzeuge konnten wie andere Mobility-Angebote per App ausgeliehen werden. Um die Mini-Autos fahren zu dürfen, ist ein Führerschein der Klasse AM nötig. Die Kabinenroller bewegten sich mit etwa 28 km/h durch den Verkehr und wurden gelegentlich auch auf der Fahrradspur entdeckt, auf der sie aufgrund ihrer Breite problemlos fahren können - doch auch das ist nicht erlaubt.

Enuu teilte per Newsletter mit: "Das Thema Parken stand im Mittelpunkt unserer Diskussionen mit den lokalen Behörden. Bis heute ist es uns nicht gelungen, eine Vereinbarung zu treffen, die es unseren Nutzern ermöglichen würde, die Fahrzeuge auf bequeme Weise parken zu können." Das Startup habe sich daher entschlossen, den Dienst zu "pausieren", bis eine Lösung gefunden worden sei.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Informationen des Fachverbandes Fußverkehr Deutschland (FUSS) entfernte die Stadt Zürich im vergangenen Jahr 130 der vorhandenen 150 Enuu-Roller von den Straßen. Auch dort wurden die Fahrzeuge auf Rad- und Gehwegen abgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 09. Aug 2021

Wie schön du meine Aussage aus dem Kontext ziehst um stumpf deine zu wiederholen. das...

sg-1 03. Aug 2021

Stimmt einfach nicht, dass der Vermieter als Halter zur Rechenschaft gezogen wird. Der...

dEEkAy 02. Aug 2021

Ich nutze die e-Scooter ja als Ersatz zum ÖPNV. Warum an Haltestellen und Abfahrtszeiten...

norinofu 02. Aug 2021

das Thema mit zu nah am Zebrastrifen oder auch einer Kreuzung interessiert die Polizei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /