• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklungswerkzeuge: Gnome erwägt Umzug auf Gitlab

Team-Mitglieder des Gnome-Projekts denken über einen Wechsel der Infrastruktur für die Entwicklung nach. Insbesondere Bugzilla sei inzwischen eine Qual. Abhilfe schaffen könnte die freie Github-Alternative Gitlab.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin
Die Gnome-Community nutzt künftig vielleicht Gitlab.
Die Gnome-Community nutzt künftig vielleicht Gitlab. (Bild: Gnome)

Führende Mitglieder der Entwickler-Community des Gnome-Projekts haben auf einer Mailing-Liste eine sehr weitreichende Änderung an der eigenen Infrastruktur vorgeschlagen. So soll das Team künftig möglicherweise auf die Software Gitlab setzen, die eine freie Alternative zu den proprietären Diensten von Github ist - aber ähnlich aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Namentlich machen sich Alan Day, Alberto Ruiz, Carlos Soriano, Andrea Veri und Emmanuele Bassi für einen Umzug zu Gitlab stark. In ihrem Vorschlag nennen sie die schlechte Nutzbarkeit, die Qualen beim Code-Review und die schlichte Rückständigkeit von Bugzilla als Gründe für den Umzug.

In vielen Gesprächen hätten sie für diesen Vorschlag schon Zustimmung signalisiert bekommen, so die Autoren der Mail. Es sei aber auch nicht mehr als ein Vorschlag, der nun diskutiert werden solle. Das Gnome-Projekt, so heißt es weiter, bringe zudem auch genügend Sysadmin-Ressourcen mit, um einen Umzug erfolgreich umsetzen zu können.

Nach eingehender Prüfung der Alternativen sind die genannten Entwickler zu dem Schluss gekommen, dass eine eigene Gitlab-Instanz als Ersatz für Bugzilla am sinnvollsten sei. Wie von den Verfassern des Vorschlags erwartet, gibt es bereits einige Kommentare und Fragen aus der Community, die nun einen möglichen Umzug auf Gitlab diskutiert. Bis zu einer endgültigen Entscheidung werden wohl aber noch einige Wochen oder gar Monate vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

KOTRET 18. Mai 2017

dann habe ich das wohl fehlinterpretiert :)

devman 17. Mai 2017

Es geht wohl ums Code Review / Freigabe in Branch, das funktioniert wirklich fabelhaft...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /