Entwicklungsvorstand: BMWs sollen bei Scheibenwischerbedienung nicht verunfallen

BMW sieht das Bedienkonzept von Tesla kritisch und will die Straße nicht als Versuchsfeld für autonomes Fahren nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-iNext-Prototyp
BMW-iNext-Prototyp (Bild: BMW)

BMW hat keine Angst vor Tesla, wenn man das Interview des neuen Entwicklungsvorstands Frank Weber mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (Paywall) zugrundelegt, in dem der Manager gegenüber dem Herausforderer stichelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Nach Ansicht von Weber sei BMW unerreicht, was Bedienbarkeit und Leistungsfähigkeit des digitalen Teils des Autos angehe. Auf die vorsichtige Nachfrage der Zeitung, was damit gemeint sei, antwortete Weber: "Die Straße ist kein Versuchsfeld, auch nicht fürs automatisierte Fahren. Unsere Autos verursachen keinen Unfall, nur weil der Fahrer den Scheibenwischer betätigen will".

BMW will überlegenes Bedienkonzept haben

Dabei spielt Weber auf einen Unfall bei Regen auf einer Bundesstraße an: Ein Tesla-Autofahrer wollte das Intervall des Scheibenwischers über den Bildschirm ändern und wurde dadurch abgelenkt. Die Verstellung über den Bildschirm erfordere zu viel Aufmerksamkeit, urteilte das Gericht. Demnach falle der Touchscreen zur Fahrzeugbedienung unter die Kategorie elektronisches Gerät - und damit unter den Handyparagrafen § 23 StVO.

Weber betonte, dass bei BMW die Devise gelte: "Sicherheit geht über alles!". Bis 2023 will BMW 25 elektrische Modelle auf dem Markt haben, wobei hier auch Plugin-Hybride eingerechnet werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim künftigen i-Next, einem rein elektrisch angetriebenen Fahrzeug der oberen Mittelklasse, sollen Software-Upgrades wie bei Tesla over-the-air möglich sein. Außerdem sei in dem Fahrzeug 20-mal so viel Rechenleistung wie in aktuellen Autos von BMW verbaut. Es werde nur eine Handvoll Steuergeräte geben, ein 5G-Anschluss sei vorhanden und neue, automatisierte Fahrfunktionen sollen ebenfalls an Bord sein. Welche das sind, verriet Weber jedoch nicht, behauptet aber, dass BMW die gesamte Industrie vorantreiben und den Standard setzen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goliathundco 23. Sep 2020

Da bin ich voll deiner Meinung. Das wichtigste ist, dass man seine Augen nicht von der...

AllDayPiano 23. Sep 2020

Rein, Motor an, Gebläse auf Vollgas und raus zum kratzen.

JackIsBlackV8 23. Sep 2020

Der Test war ziemlich daneben. Wer setzt sich denn in ein Auto, fährt los und schaut...

Gaius Baltar 22. Sep 2020

Sind diese Werte anhand relativer Zahlen (Anzahl Unfälle pro zugelassener Autos) oder...

Gaius Baltar 22. Sep 2020

Habe eben den Heise-Artikel gelesen. Das ist schlimm. Da fragt man sich nach der Lektüre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /