Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklungsumgebungen: Eclipse "Kepler" ist freigegeben

Die alljährliche simultane Veröffentlichung sämtlicher Eclipse-Projekte steht unter dem Namen Kepler zum Download bereit. Die Anzahl der Projekte ist im Vergleich zum Vorjahr nicht gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklungsumgebung und Werkzeugsammlung Eclipse Kepler wurde freigegeben.
Die Entwicklungsumgebung und Werkzeugsammlung Eclipse Kepler wurde freigegeben. (Bild: Eclipse Foundation/Screenshot: Golem.de)

Mit Eclipse Kepler hat die Eclipse Foundation sämtliche Projekte, die unter ihrer Ägide stehen, veröffentlicht. Wie im Vorjahr sind es 71 Projekte. Die in Version 4.2 runderneuerte Benutzeroberfläche enthielt noch viele Fehler und war zu langsam. In Version 4.3 wurden diese Mankos weitgehend beseitigt. Sie soll performanter und weitgehend fehlerfrei sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Eclipse 4.3 beziehungsweise das Eclipse Web Tools Project unterstützt die vor wenigen Wochen freigegebene Java Enterprise Edition 7. Da der Veröffentlichungstermin für Java 8 verschoben wurde, mussten auch die Eclipse-Entwickler ihre Pläne ändern und auf dessen Integration verzichten.

Weniger Code, weniger Bugs

Der Entwickler Holger Voormann bemerkt in seinem Blogeintrag, dass die Anzahl der Bugs im Vergleich zum Vorjahr von etwa 33.500 auf etwa 28.000 gesunken ist. Er führt das einerseits auf die vermehrte Nutzung des kollaborativen Review-Systems Gerrit für Git zurück, andererseits auf die geringere Anzahl von Änderungen. Voorman zählt 428 Beitragende mit 48.000 Commits und 4.786 OSGi-Bundles. Die Anzahl der Codezeilen in Kepler liegt bei 58 Millionen, im Vorjahr waren es 55 Millionen und im Jahr davor 46 Millionen. Der größte Contributor IBM stellt inzwischen weniger Entwickler für Eclipse ab als bisher. Eclipse ging aus IBMs Visual Age for Java hervor.

Neu hinzugekommen sind die Projekte Stardust, Sphinx, EMF Diff/Merge und die Maven Integration für die Web-Tools-Plattform. Dafür wurden die Projekte Runtime Packaging, Jetty und Virgo entfernt sowie Xtend in das Projekt Xtext integriert.

Webanwendungen für die Cloud

Die größten Änderungen dürfte die Webentwicklungsumgebung Orion erhalten haben, die noch vor einem Jahr die Versionsnummer 0.5 trug und in Kepler in Version 3.0 integriert wurde. Inzwischen kann Orion nicht mehr nur für die Entwicklung von Webanwendungen verwendet, sondern auch als WAR-Datei im Java-Application-Server installiert werden, um die Bereitstellungen von Cloud-basierten Anwendungen zu erleichtern. Mit einer im Editor integrierten Dateinavigation, neuen Key-Bindings für Vi und Emacs sowie einer automatisierten Speicherung wurde die Handhabung von Orion ebenfalls verbessert.

Mit Eclipse Stardust 1.0 gibt es eine neue Business Process Management Suite samt Engine und die dafür benötigten Konfigurations- und Entwicklungswerkzeuge sowie eine Modellierungsumgebung, mit der BPM-Applikationen erstellt, ausgeführt und von Fehlern bereinigt werden können. Im Bereich Big Data unterstützt Eclipse BIRT 4.3 (Business Intelligence and Reporting Tools) neben Hadoop künftig MongoDB und Cassandra.

Eclipse Kepler steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

tibrob 29. Jun 2013

Vor einigen Jahren habe ich neben Visual Studio mit Eclipse gearbeitet, da es keine...

bofhl 28. Jun 2013

Scheint als ganzes um einiges besser und auch schneller zu sein als die "alte" Eclipse...

bofhl 28. Jun 2013

Läuft eigentlich genauso wie 4.2.2/Juno SR2 - blos kann es nicht wirklich nutzen, da...

bofhl 28. Jun 2013

Na dann benutz' mal eine IDE die auf die beiden basiert - Beispiel: IBM Rational...

bofhl 28. Jun 2013

Hihi - scheinbar! Jedenfalls kann ich mich an so einige "Gespräche" damals noch mit SUN...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /