Entwicklungsumgebung: Netbeans 7.3 für HTML5-Entwickler

Mit der kostenlosen Entwicklungsumgebung Netbeans 7.3 lassen sich künftig HTML5-Projekte realisieren. Dazu ist auch ein neuer Javascript-Editor integriert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netbeans 7.3 bringt eine Reihe von Änderungen für Entwickler von Webapplikationen mit.
Netbeans 7.3 bringt eine Reihe von Änderungen für Entwickler von Webapplikationen mit. (Bild: Netbeans/Screenshot: Golem.de)

Netbeans 7.3 erhält zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, die die Entwicklung von webbasierten Anwendungen vereinfachen sollen. Künftig lassen sich Projekte in HTML5 umsetzen und ein neuer Javascript-Editor samt integrierten Javascript-Bibliotheken erleichtert zusätzlich die Entwicklungsarbeit. Aber auch für Entwickler anderer Sprachen gibt es neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
Detailsuche

Für Java-Entwickler wurde die Benutzeroberfläche der IDE weiter verbessert, etwa mit neuen Filtern für die Suche sowie mit Formatierungsoptionen beim Im- und Export oder bei der Organisation der Klassen.

HTML5 und Javascript

Netbeans 7.3 wurde zusätzlich um die Webentwicklung mit HTML5 erweitert. Unter dem Namen Project Easel lassen sich HTML5-Projekte mit Javascript erstellen. Dazu wurde auch ein neu aufgesetzter Javascript-Editor integriert, der einen Debugger enthält. Der Editor basiert auf dem Projekt Nashorn, der Javascript-Implementierung für die Java Virtual Machine (JVM). Neben zahlreichen Vorlagen für HTML5 bringt Netbeans 7.3 auch etliche Javascript-Bibliotheken mit, die in Projekte integriert werden können.

Mit dem Test-Driver lässt sich Javascript-Code mit Firefox und Chrome beziehungsweise Chromium testen. Die Interaktion mit dem Webbrowser von Google wurde durch eine Erweiterung verbessert. Außerdem wurde ein Webkit-Browser integriert. Wer mit Jquery oder CSS3 arbeitet, kann die neue Autovervollständigung nutzen.

Verbesserungen für JavaFX, PHP und Groovy

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für die Entwicklung mit der Beschreibungssprache FXML für JavaFX 2.0 wurde der Scene Builder in Netbeans integriert. Außerdem wurde die Code-Vervollständigung deutlich verbessert und soll viel genauer sein als zuvor. Die Plattforminfrastruktur wurde für die Unterstützung von JDK 7u6+ erweitert. Für PHP-Entwickler wurde eine Abhängigkeitsverwaltung sowie die Autovervollständigung in der Vorlagenverwaltung Twig integriert.

Groovy wurde in Version 2.0 übernommen. Die von Apache beigesteuerte Java-Bibliothek Ant wurde auf Version 1.8.4 aktualisiert. Im Profiler lassen sich CPU-Snapshots vergleichen. Zudem lassen sich Netbeans-Projekte auch für Java auf Linux mit ARM-Unterstützung erstellen.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler auf netbeans.org zusammengetragen. Eine detaillierte Beschreibung der Neuerungen sowie ein Video gibt es ebenfalls. Netbeans 7.3 steht kostenlos für Windows, Linux, Mac OS X und Solaris sowie in einer plattformunabhängigen Variante zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

redmord 26. Feb 2013

Es gibt zumindest eine Sache, die Eclipse überhaupt nicht kann, obwohl es vorteuscht dies...

foobarth 26. Feb 2013

Allerdings. 3 war schlimm aber mangels besserer Alternative noch auszuhalten. 4 ist...

crash 25. Feb 2013

Für die die es interessiert, damit ist eine einfach Composer-Unterstützung (http...

jt (Golem.de) 25. Feb 2013

Sorry für die Zeitreise. Habs korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Unlimited 6 Monate gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /