• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklungsumgebung: Google veröffentlicht Android Studio 2.0

Android-Entwickler können mit Android Studio 2.0 auf eine Reihe neuer Hilfsmittel zugreifen, die das Programmieren erleichtern. Die neue Version ist aktuell in einer Vorschauversion verfügbar, die bisherige Version 1.5 bleibt vorerst die stabile Variante.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Studio hat mit Instant Run eine neue Vorschaufunktion erhalten.
Android Studio hat mit Instant Run eine neue Vorschaufunktion erhalten. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat eine neue Version der Entwicklungsumgebung Android Studio veröffentlicht. Die Version 2.0 soll schneller als der Vorgänger sein und bietet Entwicklern eine Reihe neuer Hilfsmittel, die das Programmieren von Android-Anwendungen erleichtern sollen.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Wie Stephanie Cuthbertson, Googles Product Manager für Android, der Internetseite Venturebeat erklärt, soll Android Studio 2.0 zwei bis zweieinhalbmal schneller als Android Studio 1.5 sein, wenn es um die Kompilierung eines kompletten Builds geht. Nachfolgende Builds sollen bis zu 50-mal schneller erstellt werden.

Direkte Vorschau mit Instant Run

Zu den neuen Hilfsmitteln gehört die Funktion Instant Run. Damit können Entwickler Code-Änderungen direkt auf dem angeschlossenen Android-Gerät oder im Emulator darstellen lassen. Nach einer neuen Eingabe muss nur die Run-Schaltfläche gedrückt werden, damit die Änderung dargestellt wird.

Bei neuen Projekten soll Instant Run automatisch aktiviert sein. Auch bei Projekten, die in einer älteren Version von Android Studio erstellt wurden, kann Instant Run verwendet werden. Dann muss ein Plugin installiert werden.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören die Möglichkeit, sogenannte Deep Links direkt in der Entwicklungsumgebung einzubauen und testen zu können. Mit Deep Links werden App-Inhalte für die Websuche von Google bereitgestellt. Erst kürzlich hat Google das Experiment gestartet, nicht nur Inhalte anzuzeigen, sondern bestimmte Apps direkt per Internet-Stream anzubieten. Ebenfalls neu ist ein GPU Profiler.

Version 1.5 bleibt vorerst Stable Build

Android Studio 2.0 ist aktuell in einer Vorschauversion über den Entwickler-Channel von Google herunterladbar. Als stabile Version gilt weiterhin Android Studio 1.5, Google hat bisher noch keine Angaben gemacht, wann die Version 2.0 als Stable Build erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

elgooG 25. Nov 2015

Eclipse trauere ich da nicht nach. Sehr beunruhigend ist für mich, dass mein JetBrains...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /