Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security

Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab nutzt eine sehr abstrakte Darstellung eines Marderhundes als Logo.
Gitlab nutzt eine sehr abstrakte Darstellung eines Marderhundes als Logo. (Bild: I, Pkuczynski, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Hersteller der freien Entwicklungsplattform Gitlab hat die Version 12 seiner Software veröffentlicht. Mit dieser Version baut Gitlab auf bereits zuvor veröffentlichten Funktionen auf und fügt einige weitere hinzu, die zusammen dafür sorgen sollen, dass die Sicherheit eines mit Gitlab erstellten Software-Projektes "zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" wird.

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Dafür bietet Gitlab etwa das Security Dashboard, das einen Überblick über eventuelle Sicherheitslücken und deren Behandlung in mehreren Projekten bieten soll. Mit Hilfe der sogenannten Auto Remediation sollen Nutzern außerdem automatisch Patches für erkannten Sicherheitslücken im gesamten Prozess der Code-Erstellung angeboten werden. Der wohl größte Konkurrent von Gitlab, Github, arbeitet an ähnlichen Funktionen.

Sollte der automatisierte Build-Prozess außerdem mögliche Sicherheitslücken erkennen, können Security-Teams diese mit Gitlab 12 nun als solche bestätigen oder diese zum Beispiel auch als falsch positiv deklarieren, um den Beitrag einfach einzupflegen. Das Team arbeitet darüber hinaus an einer besseren visuellen Darstellung des Review-Prozesses, an einer Übersicht für die Projektabhängigkeiten sowie an den Merge Trains, die das Bauen und Einpflegen neuer Beiträge bei Projekten mit vielen verschiedenen Bestandteilen besser organisieren sollen.

Mit Gitlab 12 bietet die Software außerdem eine Verwaltung für verschiedene negative Vorkommnisse wie etwa den Ausfall der Infrastruktur. Mithilfe sogenannter Feature Flags soll sich darüber hinaus die Arbeit an neuen Funktionen besser verwalten lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JensK 21. Jun 2019

Hat er nicht. Das passiert jeden Monat genau am 22. - wohl aber hat er einen Blogpost...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /