• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security

Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab nutzt eine sehr abstrakte Darstellung eines Marderhundes als Logo.
Gitlab nutzt eine sehr abstrakte Darstellung eines Marderhundes als Logo. (Bild: I, Pkuczynski, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Hersteller der freien Entwicklungsplattform Gitlab hat die Version 12 seiner Software veröffentlicht. Mit dieser Version baut Gitlab auf bereits zuvor veröffentlichten Funktionen auf und fügt einige weitere hinzu, die zusammen dafür sorgen sollen, dass die Sicherheit eines mit Gitlab erstellten Software-Projektes "zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" wird.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede

Dafür bietet Gitlab etwa das Security Dashboard, das einen Überblick über eventuelle Sicherheitslücken und deren Behandlung in mehreren Projekten bieten soll. Mit Hilfe der sogenannten Auto Remediation sollen Nutzern außerdem automatisch Patches für erkannten Sicherheitslücken im gesamten Prozess der Code-Erstellung angeboten werden. Der wohl größte Konkurrent von Gitlab, Github, arbeitet an ähnlichen Funktionen.

Sollte der automatisierte Build-Prozess außerdem mögliche Sicherheitslücken erkennen, können Security-Teams diese mit Gitlab 12 nun als solche bestätigen oder diese zum Beispiel auch als falsch positiv deklarieren, um den Beitrag einfach einzupflegen. Das Team arbeitet darüber hinaus an einer besseren visuellen Darstellung des Review-Prozesses, an einer Übersicht für die Projektabhängigkeiten sowie an den Merge Trains, die das Bauen und Einpflegen neuer Beiträge bei Projekten mit vielen verschiedenen Bestandteilen besser organisieren sollen.

Mit Gitlab 12 bietet die Software außerdem eine Verwaltung für verschiedene negative Vorkommnisse wie etwa den Ausfall der Infrastruktur. Mithilfe sogenannter Feature Flags soll sich darüber hinaus die Arbeit an neuen Funktionen besser verwalten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

JensK 21. Jun 2019

Hat er nicht. Das passiert jeden Monat genau am 22. - wohl aber hat er einen Blogpost...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /