• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklungs- und Designzentrum: Tesla will in Berliner Gasometer ziehen

Teslas Entwicklungs- und Designzentrum soll im Gasometer auf dem Euref-Campus im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg untergebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gasometer bei Nacht
Gasometer bei Nacht (Bild: Andreas Schwarz / EUREF AG)

Als Tesla-Chef Elon Musk bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads Ende 2019 ankündigte, eine Fabrik in Brandenburg zu bauen, ist eine Meldung fast untergegangen: Tesla wolle auch nach Berlin und dort ein Design- und Entwicklungszentrum errichten, sagte Musk. Bisher gab es dazu jedoch keine weiteren Informationen.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. afb Application Services AG, München

Nun berichtet der Newsletter Tagesspiegel Background Mobilität & Transport, dass Tesla in den Gasometer in Schöneberg einziehen wolle. Dieser befindet sich auf dem Euref-Campus und wurde durch die Fernsehtalkshow Günter Jauch bekannt, die vom 11. September 2011 bis zum 29. November 2015 in der Veranstaltungskuppel produziert wurde.

Wie der Tagesspiegel erfahren hat, gibt es zwei Bewerbungen für die Fläche. Beide kämen von Mobilitätsanbietern, teilte Euref-Eigentümer Reinhard Müller mit. Er nannte aber keine Details, weil Vertraulichkeitserklärungen gälten.

Auf dem 5,5 Hektar großen Gelände sind 150 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Startups angesiedelt.

Bis Tesla dort einziehen kann, wird es allerdings noch dauern, da das Gebäude im ehemaligen Gasometer laut Tagesspiegel noch gebaut wird. Derzeit befindet sich dort nur eine Kuppel, in der rund 600 Menschen Platz haben. Die Bauzeit für das Gebäude soll etwa drei Jahre dauern. Am Ende sollen ein Kongresszentrum sowie 30.000 Quadratmeter Büroflächen darüber entstehen. Dem Tagesspiegel zufolge will Tesla rund 2.000 Mitarbeiter für sein Designzentrum anwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 28. Mai 2020 / Themenstart

Es gibt wohl nirgends mehr Gras in Berlin als am Görlitzer Park... von wegen sandig

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /