• IT-Karriere:
  • Services:

Xperia: Sony löst eigenständige Smartphone-Abteilung auf

Sonys Smartphones werden künftig nicht mehr von einer eigenständigen Mobile-Abteilung entwickelt: Stattdessen wird die Smartphone-Entwicklung mit den TV- und Kamera-Abteilungen zusammengelegt. Kritiker sehen die Gefahr, dass Sony so Verluste kaschieren will.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem MWC hatte Sony das Xperia 1 vorgestellt.
Auf dem MWC hatte Sony das Xperia 1 vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der japanische Elektronikhersteller Sony führt ab dem 1. April 2019 seine Smartphone-, Fernsehgeräte- und Kameraentwicklungsabteilungen zusammen. Einen eigenständigen Entwicklungsbereich für Mobilgeräte soll es dann nicht mehr geben, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Im Gegensatz zur TV-Geräte- und Kamerasparte erzielt die Smartphone-Abteilung Sonys seit Jahren nur noch Verluste. In der Rangliste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller spielt das japanische Unternehmen ebenfalls schon länger keine Rolle mehr.

So machte die Mobile-Abteilung in den vergangenen vier Quartalen einen Verlust von 101 Milliarden Yen, umgerechnet über 813 Millionen Euro. Die TV- und Audiosparte hingegen verbuchte im gleichen Zeitraum 82 Milliarden Yen Gewinn (über 660 Millionen Euro), die Kameraabteilung kam auf 89 Milliarden Yen Gewinn (über 716 Millionen Euro).

Die neue Abteilung soll den Namen Electronics Products and Solutions tragen. Kritiker befürchten, dass Sony mit dem Schritt weitere Verluste der Smartphone-Sparte durch die Gewinne der beiden anderen Abteilungen kaschieren will. Dem widerspricht Sony: Für die naheliegende Zukunft wolle das Unternehmen weiterhin Zahlen explizit für sein Smartphone-Business ausweisen, schreibt Bloomberg.

"Durch eine gestiegene Kooperation zwischen unsere Abteilungen können wir neue Werte schaffen, indem wie die kombinierten Assets und das Personal besser nutzen", sagte Unternehmenssprecher Iida Takashi Bloomberg zufolge. "Mehr Interaktion zwischen Angestellten wird auch zu mehr Entwicklung und Wachstum unserer Mitarbeiterschaft führen."

Der Börsenkurs Sonys hat sich nach der Ankündigung nicht nennenswert verändert. Die Umstrukturierungen sollen ab dem 1. April 2019 gelten. Leiter der neuen Abteilung wird Ishizuka Shigeki, der auch weiterhin Manager in der Speichersparte und in der Imaging-Abteilung bleiben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 18,99€
  3. (-28%) 17,99€

Analysator 30. Mär 2019

Aber jetzt mit den "aktuellen Flagschiffen" geht man ja von denen auch weg. Schade, Sony...

Gunstick 29. Mär 2019

Hab mir kürzlich das XZ1 gekauft. Nach 6 Monaten dann Problem. Es hing es in einer Reboot...

Lebenszeitverme... 29. Mär 2019

Ja dann verrat' uns doch einfach wovon DU gerade redest. Irgendein Handy wird schon...

weberjn 29. Mär 2019

Sehr zufrieden. Kann sich ein Consumer-Elektronik-Konzern es leisten, keine Smartphones...

Heldbock 29. Mär 2019

Dito! Ich hoffe, diese tollen Erscheinungen sind wieder verschwunden, wenn ich mein...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /