• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklung: Stack Overflow for Teams integriert Jira und Github

Mit einer Art internem Enterprise-Angebot seiner Community-Seite bietet Stack Overflow ein eigenes Produkt zur Kollaboration von Teams. Das Unternehmen integriert dazu nun die wichtigen Werkzeuge Jira und Github.

Artikel veröffentlicht am ,
Stack Overflow for Teams bekommt weitere Integrationen.
Stack Overflow for Teams bekommt weitere Integrationen. (Bild: Stack Overflow)

Zusätzlich zu der extrem bekannten Community-Seite für Fragen und Antworten rund um das Programmieren und Entwickeln von Software bietet Stack Overflow Unternehmenskunden auch eine darauf aufbauendes Enterprise-Produkt an: Stack Overflow for Teams. Dieser Dienst zum internen Wissensaustausch bietet künftig auch Integrationen für Jira und Github.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm

Das Angebot für Teams von Stack Overflow bietet bislang Integrationen für das Identity-Management-System Okta sowie für die im Enterprise-Segment weit verbreiteten Chat-Anwendungen Slack und Microsoft Teams. Mit den nun neu angekündigten Integrationen widmet sich Stack Overflow darüber hinaus also auch seiner Kernkompetenz: Diskussion und Austausch an und mit Code.

Konkret bedeutet das etwa, dass in dem Issue-Tracker Jira dank der Integration nun ähnliche Fragen und die darauf gestellten Antworten aus Stack Overflow in der Ansicht einzelner Aufgaben erscheinen. Ebenso kann in Stack Overflow für Teams direkt auf Jira-Tickets und deren Meta-Informationen verwiesen werden.

Die Github-Integration soll es vereinfachen, spezifische Pull Requests, sogenannte Gists oder auch Commits, direkt in Stack Overflow für Teams zu finden. Ebenso soll die Integration dafür genutzt werden, um Post-mortem-Dokumentation mit direkter Code-Referenz auf Github anzulegen.

Dass Stackoverflow nun Integrationen für Jira und Github anbietet, ist wenig überraschend, da es sich dabei um sehr weit verbreitete Anwendungen handelt. Stackoverflow selbst gibt an, dass rund zwei Drittel seiner eigenen Kunden auch Github einsetzen. Der Ankündigung zufolge plant das Team, die Integrationen künftig weiter auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  2. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...
  4. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /