Abo
  • Services:

Entwicklung: Mozilla will mit Machine-Learning Coding-Fehler finden

Der Browserhersteller Mozilla will Fehler in seiner Software schon entdecken, bevor der Code dafür in die Quellen eingepflegt wird. Genutzt wird dazu ein System auf Basis von Machine-Learning, das von Spielehersteller Ubisoft stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen.
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen. (Bild: Sander von der Wel, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwicklung des Firefox-Browsers will Hersteller Mozilla künftig "schneller und effizienter" machen, wie es im Mozilla-Blog heißt. Dazu will das Unternehmen mit dem Spielehersteller Ubisoft kooperieren und dessen Technik Clever Commit einsetzen, die dank Machine-Learning fehleranfälligen Code schon während der Programmierung entdecken können soll. So soll vermieden werden, dass bestimmte Fehler überhaupt in den Hauptzweig der Entwicklung eingepflegt werden.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Das System Clever Commit stammt ursprünglich von Ubisofts hauseigenem Forschungslabor La Forge in Montreal und ist in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden. Ubisoft hat das System eigenen Angaben zufolge bereits erfolgreich in verschiedenen Projekten getestet. Das System selbst arbeitet dabei in zwei Phasen zum Entdecken möglicher Fehler, was die wissenschaftliche Abhandlung zu der Technik näher beschreibt (PDF).

In der ersten Phase wird eine Metrik erstellt, mit der die Wahrscheinlichkeit für die Feh­ler­haf­tig­keit eines neuen Codebestandteils bestimmt werden soll. In einer zweiten Phase wird dann der möglicherweise fehlerhafte Code mit bereits in der Vergangenheit als fehlerhaft bekannten Beiträgen verglichen. Grundlage für diese Einordnung bilden einerseits die bisherige Historie im Versionskontrollsystem der Software sowie andererseits eine Analyse des Bugtrackers.

Mozilla will das Clever-Commit-System aber nicht nur einsetzen, sondern aktiv zusammen mit Ubisoft weiterentwickeln. So will das Unternehmen seine "Expertise in den Programmiersprachen Rust, C++ und Javascript bereitstellen" sowie seine "Kenntnisse in der C++-Codeanalyse und der Analyse von Bug-Tracking-Systemen einbringen". Ob und wann die Arbeiten an Clever Commit als Open Source bereitstehen ist derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,95€
  3. (-80%) 5,55€
  4. (-8%) 54,99€

MrTridac 14. Feb 2019 / Themenstart

Das ist ja in Ordnung. Aber wenn die sich hinstellen und ganz stolz verkünden, dass sie...

Hotohori 13. Feb 2019 / Themenstart

Könnte mir gut vorstellen, dass wenn das funktioniert, das zukünftig allgemein der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /