Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklung: Mozilla will mit Machine-Learning Coding-Fehler finden

Der Browserhersteller Mozilla will Fehler in seiner Software schon entdecken, bevor der Code dafür in die Quellen eingepflegt wird. Genutzt wird dazu ein System auf Basis von Machine-Learning, das von Spielehersteller Ubisoft stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen.
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen. (Bild: Sander von der Wel, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwicklung des Firefox-Browsers will Hersteller Mozilla künftig "schneller und effizienter" machen, wie es im Mozilla-Blog heißt. Dazu will das Unternehmen mit dem Spielehersteller Ubisoft kooperieren und dessen Technik Clever Commit einsetzen, die dank Machine-Learning fehleranfälligen Code schon während der Programmierung entdecken können soll. So soll vermieden werden, dass bestimmte Fehler überhaupt in den Hauptzweig der Entwicklung eingepflegt werden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Das System Clever Commit stammt ursprünglich von Ubisofts hauseigenem Forschungslabor La Forge in Montreal und ist in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden. Ubisoft hat das System eigenen Angaben zufolge bereits erfolgreich in verschiedenen Projekten getestet. Das System selbst arbeitet dabei in zwei Phasen zum Entdecken möglicher Fehler, was die wissenschaftliche Abhandlung zu der Technik näher beschreibt (PDF).

In der ersten Phase wird eine Metrik erstellt, mit der die Wahrscheinlichkeit für die Feh­ler­haf­tig­keit eines neuen Codebestandteils bestimmt werden soll. In einer zweiten Phase wird dann der möglicherweise fehlerhafte Code mit bereits in der Vergangenheit als fehlerhaft bekannten Beiträgen verglichen. Grundlage für diese Einordnung bilden einerseits die bisherige Historie im Versionskontrollsystem der Software sowie andererseits eine Analyse des Bugtrackers.

Mozilla will das Clever-Commit-System aber nicht nur einsetzen, sondern aktiv zusammen mit Ubisoft weiterentwickeln. So will das Unternehmen seine "Expertise in den Programmiersprachen Rust, C++ und Javascript bereitstellen" sowie seine "Kenntnisse in der C++-Codeanalyse und der Analyse von Bug-Tracking-Systemen einbringen". Ob und wann die Arbeiten an Clever Commit als Open Source bereitstehen ist derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

MrTridac 14. Feb 2019

Das ist ja in Ordnung. Aber wenn die sich hinstellen und ganz stolz verkünden, dass sie...

Hotohori 13. Feb 2019

Könnte mir gut vorstellen, dass wenn das funktioniert, das zukünftig allgemein der...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /