Abo
  • Services:

Entwicklung: Mozilla will mit Machine-Learning Coding-Fehler finden

Der Browserhersteller Mozilla will Fehler in seiner Software schon entdecken, bevor der Code dafür in die Quellen eingepflegt wird. Genutzt wird dazu ein System auf Basis von Machine-Learning, das von Spielehersteller Ubisoft stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen.
Bei der Entwicklung des Firefox will Mozilla künftig auf die Hilfe von Machine Learning setzen. (Bild: Sander von der Wel, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwicklung des Firefox-Browsers will Hersteller Mozilla künftig "schneller und effizienter" machen, wie es im Mozilla-Blog heißt. Dazu will das Unternehmen mit dem Spielehersteller Ubisoft kooperieren und dessen Technik Clever Commit einsetzen, die dank Machine-Learning fehleranfälligen Code schon während der Programmierung entdecken können soll. So soll vermieden werden, dass bestimmte Fehler überhaupt in den Hauptzweig der Entwicklung eingepflegt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Das System Clever Commit stammt ursprünglich von Ubisofts hauseigenem Forschungslabor La Forge in Montreal und ist in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden. Ubisoft hat das System eigenen Angaben zufolge bereits erfolgreich in verschiedenen Projekten getestet. Das System selbst arbeitet dabei in zwei Phasen zum Entdecken möglicher Fehler, was die wissenschaftliche Abhandlung zu der Technik näher beschreibt (PDF).

In der ersten Phase wird eine Metrik erstellt, mit der die Wahrscheinlichkeit für die Feh­ler­haf­tig­keit eines neuen Codebestandteils bestimmt werden soll. In einer zweiten Phase wird dann der möglicherweise fehlerhafte Code mit bereits in der Vergangenheit als fehlerhaft bekannten Beiträgen verglichen. Grundlage für diese Einordnung bilden einerseits die bisherige Historie im Versionskontrollsystem der Software sowie andererseits eine Analyse des Bugtrackers.

Mozilla will das Clever-Commit-System aber nicht nur einsetzen, sondern aktiv zusammen mit Ubisoft weiterentwickeln. So will das Unternehmen seine "Expertise in den Programmiersprachen Rust, C++ und Javascript bereitstellen" sowie seine "Kenntnisse in der C++-Codeanalyse und der Analyse von Bug-Tracking-Systemen einbringen". Ob und wann die Arbeiten an Clever Commit als Open Source bereitstehen ist derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MrTridac 14. Feb 2019 / Themenstart

Das ist ja in Ordnung. Aber wenn die sich hinstellen und ganz stolz verkünden, dass sie...

Hotohori 13. Feb 2019 / Themenstart

Könnte mir gut vorstellen, dass wenn das funktioniert, das zukünftig allgemein der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /