• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklung: Microsoft bringt WSL 2 für ältere Windows-10-Version

Bisher steht das neue WSL 2 nur für Windows 10 2004 bereit. Microsoft hat es nun aber auch auf ältere Versionen zurückportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WSL 2 wird zurückportiert.
Das WSL 2 wird zurückportiert. (Bild: Moonshiner69, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Windows-Hersteller Microsoft wird das neuen Windows Subsystem für Linux (WSL) 2 auch für die Windows-10-Versionen 1909 und 1903 bereitstellen. Standardmäßig verfügbar ist das WSL2 bisher nur mit dem Mai-Update 2020 von Windows 10. Die wichtigste Neuerung des WSL 2 im Vergleich zur vorhergehenden ersten Version ist, dass das WSL nun auf der Virtualisierung eines Linux-Kernel basiert, der von Microsoft selbst gepflegt wird.

Stellenmarkt
  1. BIDT Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Der Hersteller gibt an, dass der Backport des neuen WSL 2 auf die älteren Windows-Versionen vor allem auf Wunsch der Community umgesetzt werde. Bisher sei das Feedback zu dem WSL 2 überwiegend sehr positiv gewesen und Microsoft will die neue Technik nun einfach einem größeren Kreis zur Nutzung bereitstellen. Die eher zurückhaltende Nutzung des aktuellen Windows 10, das offiziell den Codenamen 2004 trägt, liegt wohl auch an der eher schlechten Update-Erfahrung. So hatte Microsoft bisher immer wieder mit teilweise gravierenden Fehlern in dieser Version zu kämpfen.

Während Microsoft mit dem WSL 1 noch versucht hatte, die Systemaufrufe von Linux zu emulieren und auf Windows-Pendants zu übersetzen, setzt der Hersteller beim WSL 2 direkt selbst auf einen Linux-Kernel. Dies führt unter anderem zu einer deutlich besseren Geschwindigkeit für Dateisystemoperationen. Ebenso wird die Kompatibilität zu Linux-Anwendungen im Vergleich zu vorher klar verbessert. So nutzt nun etwa auch Docker-Desktop für Windows das WSL 2 als Engine.

Das lässt sich künftig auch in den älteren Versionen von Windows 10 nutzen. Der Hersteller weist jedoch darauf hin, dass sich der Backport ausschließlich auf Systeme mit x86-CPU bezieht. Für ARM-Geräte ist weiter die Version 2004 von Windows 10 notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.586,67€ auf Geizhals
  2. 209,92€
  3. ab 589€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. EVGA GeForce RTX 3090 XC3 ULTRA GAMING für 1.879€)

Neuro-Chef 27. Aug 2020 / Themenstart

Ich wollte es mal antesten, konnte ohne diesen aber keine Installation durchführen.

nille02 26. Aug 2020 / Themenstart

Das liegt aber an Virtual Box. Es muss halt in einer Virtuellen Umgebung laufen können...

treysis 25. Aug 2020 / Themenstart

IPv6 ist nur umständlich zum Laufen zu bringen.

isaccdr 24. Aug 2020 / Themenstart

Ja, kannst ja auch warten. Es wäre halt die Lösung wenn du die WSL2 jetzt nutzen willst.

demon driver 24. Aug 2020 / Themenstart

Aber nur solange die auf dem speziell für die Linuxumgebung erstellten, VM-internen ext4...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /