Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklung: Github führt Entwürfe für Pull-Requests ein

Das Entwicklungsmodell auf der Codehosting- und Kollaborationsplattform Github ist auf Pull Requests ausgelegt und um diese herum gebaut. Der Dienst bekommt nun Entwürfe für diese zentrale Komponente.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler können auf Github künftig Entwürfe ihrer Pull Requests erstellen.
Entwickler können auf Github künftig Entwürfe ihrer Pull Requests erstellen. (Bild: othree, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Entwicklungsmodell, das die Kollaborationsplattform Github versucht zu propagieren, ist relativ schnell erklärt: Code-Fork erstellen, eine neue Funktion entwickeln, Pull Request erstellen, und den Code letztlich wieder im Original-Repository einpflegen. Dieser Ablauf könnte künftig abgeändert werden, denn der Dienst führt Entwürfe für Pull Request ein, die sich leicht anders verhalten und einem anderen Zweck dienen sollen, als die eigentlichen Pull Requests.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

In der Ankündigung dazu heißt es, Nutzer der Plattform sollten immer in der Lage sein, "ein Gespräch mit ihren Mitstreitern zu beginnen, sobald ihre brillante Idee oder ihr Code Gestalt annimmt. Selbst wenn der Pull-Request wegen etwas anderem geschlossen oder der Code vollständig umgestaltet wird".

Die neue Entwurfsfunktion soll allerdings allen anderen Beteiligten klar machen, dass der Code in dem Pull Request keinesfalls fertig ist. Vielmehr soll damit klar angezeigt werden, dass dies erst der Anfang einer Idee und der Diskussion dazu sein soll. Sinnvoll sei das etwa für Situationen wie in einem Hackathon oder wenn der Code in seiner vorliegenden Form nicht eingepflegt aber trotzdem diskutiert werden soll. Auch jene Situationen, in denen bisher einfache leere Pull Requests erstellt worden sind, sollen durch die Entwürfe ersetzt werden.

Neben einer anderen optischen Gestaltung der Entwürfe im Vergleich zu normalen Pull Requests, können die Entwürfe auch nicht in den Code eingepflegt werden. Dies geht erst nach dem Setzen einer Option, die den Entwurf in einen normalen Pull Request verwandelt. Falls das Projekt eine Codeowners-Datei nutzt, werden bei den Entwürfen auch keine automatischen Benachrichtigungen an die Liste der Betreuer in der Datei gesendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Vash 17. Feb 2019

Bevor man sich da hinein vertieft, sollte man vielleicht eher auf den/die Maintainer zu...

dakira 15. Feb 2019

Ähnlich wie in Gitlab gibt es auch bei Gitea ein WIP tag für PRs. Man kann dir PRs erst...

0110101111010001 15. Feb 2019

Kt


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /