• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklung: Github erlaubt das Sponsern von Open Source

Kleine Open-Source-Teams oder auch einzelne Entwickler können auf der Plattform Github künftig direkt von ihren Nutzern finanziert werden. Zum Start unterstützt Github die Initiative selbst mit zusätzlichen Spenden und übernimmt die Zahlungsabwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Github lässt sich die Liebe zu einem Projekt auch finanziell ausdrücken.
Auf Github lässt sich die Liebe zu einem Projekt auch finanziell ausdrücken. (Bild: Github)

Ein Großteil moderner Software nutzt irgendwo in ihren Abhängigkeiten Open-Source-Software, laut Github gilt das sogar für 99 Prozent aller Software überhaupt. Am Ende dieser Abhängigkeiten stehen aber sehr oft einzelne Entwickler, die ihre Arbeit teils sogar als Hobby durchführen. Um diese auch finanziell zu unterstützen, führt Github ein Sponsoring-Programm ein, wie das Unternehmen auf der Konferenz Github Satellite ankündigte.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Umgesetzt wird das direkt über einen Knopf im Profil der Entwickler. Dabei spielt die eigentliche Tätigkeit der Beitragenden keine Rolle - sei es das Mentoring neuer Beitragender, das Schreiben von Dokumentation oder eben auch das Schreiben von Code. Alle, die zu einem Projekt beitragen, können über den Dienst auf Github direkt finanziell unterstützt werden, verspricht der Anbieter. Erreicht und gefunden werden können diese Beitragenden über eine Schaltfläche, in den jeweiligen Repositories.

Über eine spezielle Steuerungsdatei im Yaml-Format können Projekte ihr Finanzierungsmodell auch direkt über ihr Repository kommunizieren und so etwa Links zu bereits bestehenden Plattformen hinterlegen wie etwa Patreon, Open-Collective oder andere.

Um der Initiative einen erfolgreichen Start zu gewährleisten, wird Github einen Matching Fund auflegen. Das heißt, im ersten Jahr wird das Unternehmen Spenden bis zu einem Wert von 5.000 US-Dollar verdoppeln. Ebenso wird Github die Gebühren für die Zahlungsabwicklung im ersten Jahr der Initiative komplett selbst übernehmen, damit der gespendete Betrag komplett bei den Entwicklern ankommt. Letztlich wird die Sponsoring-Initiative ebenso wie viele andere Dienste von Github kostenfrei angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Neuro-Chef 23. Mai 2019

Nur bräuchte man ohne letztere auch viel weniger von ersteren, weil frei fliegende...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

      •  /