Entwicklung: Github-App stabil verfügbar

Mehr als 100.000 Pull-Request haben Github-Nutzer mit der App in der Betaphase schon bearbeitet, jetzt ist die App stabil verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Githubs Smartphone-App ist nun stabil verfügbar.
Githubs Smartphone-App ist nun stabil verfügbar. (Bild: Github)

Die Smartphone-App zur Nutzung des Code-Hosting-Dienstes Github ist nach Anbieterangaben nun stabil für Android und iOS-Geräte verfügbar. Erstmals vorgestellt hatte Github seine Arbeiten an einer App für Smartphones auf seiner Hausmesse Universe im vergangenen November. Seitdem wurde die Anwendung ausgiebig in einer Betaphase getestet.

Mit der App sollen vor allem jene Aufgaben innerhalb des Dienstes abgewickelt werden können, die keine "komplexe Entwicklungsumgebung" benötigen und entsprechend einfach sind. Dazu gehört laut Anbieter etwa die Organisation von Aufgaben, die nun etwa schlicht durch eine Wischgeste als erledigt markiert werden können.

Genutzt werden kann die App außerdem für Diskussionen zu den sogenannten Issues auf Github, also zum Beispiel zu Fehlern oder geplanten Änderungen. Mit der App können auch die für die Arbeit mit Github wichtigen Pull Requests überprüft und letztlich in den Code eingepflegt werden. Beides sei in der vergleichsweise kurzen Betaphase von nur wenigen Monaten bereits mehr als hunderttausend Mal geschehen, teilte der Anbieter mit. Die App sollte also inzwischen ausreichend getestet sein und Github bezeichnet die bisherigen Reaktionen der Nutzer auf die Betaphase als "unglaublich".

Bisher lassen sich die Dienste von Github vor allem über das bekannte Web-Interface nutzen. In den vergangenen Jahren erstellte der Code-Hoster aber auch einen Desktop-Client, der für Windows und MacOS bereitsteht. Der Dienst verfügt auch über einen Kommandozeilenclient. Dieses Angebot wird nun auch offiziell um eine App für Smartphones erweitert. Die Github-App ist ab sofort im Google Playstore für Android und in Apples Appstore für iOS erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
USA
Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne

Mit nur fünf Watt Sendeleistung konnten Studenten in New York fast die gesamten östlichen USA abdecken - dank einer Skulptur als Antenne.

USA: Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne
Artikel
  1. Horizon Forbidden West: Wir versuchen, Texturen zu vermeiden
    Horizon Forbidden West
    "Wir versuchen, Texturen zu vermeiden"

    GDC 2023 Bei den Maschinenmonstern in Horizon Forbidden West kam eine andere Technologie zum Einsatz als beim Vorgänger. Ein Entwickler erklärt Details.

  2. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  3. E-Fuels: Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit
    E-Fuels
    Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit

    Auch nach 2035 können Neuwagen mit Verbrennungsmotor zugelassen werden. Die Bedingung: Sie können nur mit E-Fuels betankt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /