Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel.
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Entwicklerwerkzeuge: Firefox kann das Netzwerk drosseln

Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel.
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Aktuelle Nightly-Versionen des Firefox können langsame Netzwerk-Verbindungen simulieren, die weltweit im Mobilfunk üblich sind. Das soll beim Erstellen einer Seite helfen. Neu ist die Idee einer Drossel für Entwickler aber nicht.

Es ist nur eine vergleichsweise kleine neue Funktion, aber für viele direkt oder indirekt eine große Hilfe: Die Nightly-Version des Firefox hat die Entwicklerwerkzeuge des Browsers um eine eingebaute Datendrossel erweitert. Damit können Nutzer verschiedene Netzwerkgeschwindigkeiten simulieren, um eine Ahnung davon zu bekommen, wie sich ihre Webseite unter den veränderten Bedingungen verhält.

Anzeige

Laut Mozilla sei diese Funktion besonders wichtig bei der Programmierung von Webseiten mit einem responsiven Design, also jenen, die sich abhängig von eingesetztem Gerät und Nutzungsszenarien automatisch anpassen. Interessant wird diese Funktion aber nicht nur für sehr moderne große Webseiten, die auch auf Smartphones noch vernünftig laufen sollen, sondern auch für jene, deren Nutzer eine nach heutigen Standards tatsächlich nur sehr langsame Verbindung nutzen können, wie etwa in großen Teilen Südamerikas, Afrikas oder Indiens.

Zwangsdrossel auch in Chrome und bei Facebook

Sowohl die Funktion in den Entwicklertools als auch die Idee zur Zwangsdrossel sind nicht neu, Firefox zieht hier nur gleichauf. So verfügen etwa die Entwicklerwerkzeuge in Googles Chrome-Browser seit längerem über eine solche Funktion, die auch optisch der nun in Firefox Nightly verfügbaren ähnelt.

Die Notwendigkeit der Entwicklung mit der Zwangsdrossel mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, hat aber auch abseits des aufgebrauchten Datenvolumens in deutschen Mobilfunknetzen praktischen Nutzen. So testete Facebook bei seinen Entwicklern eine Zwangsdrossel, um seine Produkte für den Markt in Entwicklungs- und Schwellenländern zu optimieren.

Ein ähnliches Ziel wie Facebook, wenn auch mit klar anderer Motivation, verfolgt Firefox-Hersteller Mozilla, der nach Möglichkeiten sucht, die weltweit vom Netz abgehängten Personen doch noch ins Web zu bringen. Die neue kleine Funktion im Firefox passt da strategisch sehr gut.


eye home zur Startseite
nicoledos 08. Nov 2016

Kommt auch auf den Anbieter bzw. Vertrag drauf an. Es ist eben eine Kombination aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  4. Teradata über ACADEMIC WORK, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,90€
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel