Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel.
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Entwicklerwerkzeuge: Firefox kann das Netzwerk drosseln

Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel.
Mozilla Firefox hat jetzt eine eingebaute Zwangsdrossel. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Aktuelle Nightly-Versionen des Firefox können langsame Netzwerk-Verbindungen simulieren, die weltweit im Mobilfunk üblich sind. Das soll beim Erstellen einer Seite helfen. Neu ist die Idee einer Drossel für Entwickler aber nicht.

Es ist nur eine vergleichsweise kleine neue Funktion, aber für viele direkt oder indirekt eine große Hilfe: Die Nightly-Version des Firefox hat die Entwicklerwerkzeuge des Browsers um eine eingebaute Datendrossel erweitert. Damit können Nutzer verschiedene Netzwerkgeschwindigkeiten simulieren, um eine Ahnung davon zu bekommen, wie sich ihre Webseite unter den veränderten Bedingungen verhält.

Anzeige

Laut Mozilla sei diese Funktion besonders wichtig bei der Programmierung von Webseiten mit einem responsiven Design, also jenen, die sich abhängig von eingesetztem Gerät und Nutzungsszenarien automatisch anpassen. Interessant wird diese Funktion aber nicht nur für sehr moderne große Webseiten, die auch auf Smartphones noch vernünftig laufen sollen, sondern auch für jene, deren Nutzer eine nach heutigen Standards tatsächlich nur sehr langsame Verbindung nutzen können, wie etwa in großen Teilen Südamerikas, Afrikas oder Indiens.

Zwangsdrossel auch in Chrome und bei Facebook

Sowohl die Funktion in den Entwicklertools als auch die Idee zur Zwangsdrossel sind nicht neu, Firefox zieht hier nur gleichauf. So verfügen etwa die Entwicklerwerkzeuge in Googles Chrome-Browser seit längerem über eine solche Funktion, die auch optisch der nun in Firefox Nightly verfügbaren ähnelt.

Die Notwendigkeit der Entwicklung mit der Zwangsdrossel mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, hat aber auch abseits des aufgebrauchten Datenvolumens in deutschen Mobilfunknetzen praktischen Nutzen. So testete Facebook bei seinen Entwicklern eine Zwangsdrossel, um seine Produkte für den Markt in Entwicklungs- und Schwellenländern zu optimieren.

Ein ähnliches Ziel wie Facebook, wenn auch mit klar anderer Motivation, verfolgt Firefox-Hersteller Mozilla, der nach Möglichkeiten sucht, die weltweit vom Netz abgehängten Personen doch noch ins Web zu bringen. Die neue kleine Funktion im Firefox passt da strategisch sehr gut.


eye home zur Startseite
nicoledos 08. Nov 2016

Kommt auch auf den Anbieter bzw. Vertrag drauf an. Es ist eben eine Kombination aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Heidelberg
  2. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Brückner Group GmbH, Siegsdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 649,00€
  3. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  2. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  4. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29

  5. Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    torrbox | 04:16


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel