Entwicklertagung: EA, Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Electronic Arts und Facebook abgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der GDC 2019
Besucher der GDC 2019 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit Electronic Arts, Sony und Facebook haben drei große Unternehmen ihre Teilnahme an der Game Developers Conference 2020 in San Francisco abgesagt. Die Firmen nennen Sorgen wegen des Coronavirus (Covid-19) als Grund. Auch Stardesigner Hideo Komija (Death Stranding) wird die Veranstaltung nicht besuchen, sein Vortrag entfällt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Im Falle von Sony bedeutet das bereits die dritte Absage an eine größere Veranstaltung in kurzer Zeit: An der Spielemesse E3 in Los Angeles im Sommer 2020 nimmt der Konzern aus grundsätzlichen Erwägungen nicht teil. Wegen des Coronavirus hat Sony außerdem einen geplanten Auftritt an der PAX East in Boston Ende Februar 2020 gestrichen.

Das ist auch ungewöhnlich, weil Ende 2020 die Playstation 5 auf den Markt kommen soll. Vor der Markteinführung der PS4 im Jahr 2013 hatte Sony den Profientwicklern auf der GDC in mehreren Vorträgen die Hardware und Software der kommenden Konsole vorgestellt. Ähnliches ist in diesem Jahr offenbar nicht vorgesehen.

Facebook will die während der GDC geplanten Ankündigungen per Video, mit Onlinefragerunden und Ähnlichem vornehmen. Außerdem plant das Unternehmen mehrere "GDC Partnertreffen" in den kommenden Monaten - was damit genau gemeint ist, ist unklar. Facebook hatte zusammen mit seiner Virtual-Reality-Tochter Oculus mehrere Vorträge auf der GDC vorgesehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das alles erinnert an den Mobile World Congress (MWC), der in diesem Jahr wegen zahlreicher Absagen großer Firmen ausfällt - Grund ist ebenfalls das Coronavirus. Ob der Game Developers Conference ein ähnliches Schicksal bevorsteht, ist momentan schwer abzuschätzen. Der MWC ist primär eine Messe, bei der es ohne große Firmen letztlich wenig zu sehen gibt.

Die GDC hingegen ist eine Tagung, die primär von Vorträgen lebt - das geht auch ohne Unternehmenspräsenz. Falls allerdings zu viele Firmen aus Sorge vor Ansteckung ihren Mitarbeitern untersagen, die Veranstaltung zu besuchen, steht die Konferenz doch vor einem Problem.

Denkbar wäre, dass die Ausstellung (GDC Expo) entfällt. An drei der insgesamt fünf Konferenztage wird dort normalerweise Hard- und Software gezeigt, vor allem aber haben die großen Publisher einen Stand, um mit neuen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Die GDC ist auch eine große Jobbörse.

Die Organisatoren der GDC haben nach den Absagen von Sony und Facebook erklärt, dass die Tagung stattfinden soll und dass sie überzeugt sind, "eine sichere und erfolgreiche Veranstaltung" durchführen zu können. Aussteller aus China können wegen der Reisebeschränkungen der US-Regierung nicht teilnehmen, sofern sie nicht Personal aus den USA schicken - das betrifft 10 von 550 angemeldeten Unternehmen sowie zwei Prozent der Besucher.

Nachtrag vom 25. Februar 2020, 9:15 Uhr

In der ursprünglichen Meldung ging es um die Absagen von Sony und Facebook. Am Morgen des 25. Februar 2020 gab auch Electronic Arts bekannt, nicht mehr an der GDC 2020 teilnehmen zu wollen. Wir haben den Meldungstext entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /