• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklertagung: EA, Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Electronic Arts und Facebook abgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der GDC 2019
Besucher der GDC 2019 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit Electronic Arts, Sony und Facebook haben drei große Unternehmen ihre Teilnahme an der Game Developers Conference 2020 in San Francisco abgesagt. Die Firmen nennen Sorgen wegen des Coronavirus (Covid-19) als Grund. Auch Stardesigner Hideo Komija (Death Stranding) wird die Veranstaltung nicht besuchen, sein Vortrag entfällt.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Im Falle von Sony bedeutet das bereits die dritte Absage an eine größere Veranstaltung in kurzer Zeit: An der Spielemesse E3 in Los Angeles im Sommer 2020 nimmt der Konzern aus grundsätzlichen Erwägungen nicht teil. Wegen des Coronavirus hat Sony außerdem einen geplanten Auftritt an der PAX East in Boston Ende Februar 2020 gestrichen.

Das ist auch ungewöhnlich, weil Ende 2020 die Playstation 5 auf den Markt kommen soll. Vor der Markteinführung der PS4 im Jahr 2013 hatte Sony den Profientwicklern auf der GDC in mehreren Vorträgen die Hardware und Software der kommenden Konsole vorgestellt. Ähnliches ist in diesem Jahr offenbar nicht vorgesehen.

Facebook will die während der GDC geplanten Ankündigungen per Video, mit Onlinefragerunden und Ähnlichem vornehmen. Außerdem plant das Unternehmen mehrere "GDC Partnertreffen" in den kommenden Monaten - was damit genau gemeint ist, ist unklar. Facebook hatte zusammen mit seiner Virtual-Reality-Tochter Oculus mehrere Vorträge auf der GDC vorgesehen.

Das alles erinnert an den Mobile World Congress (MWC), der in diesem Jahr wegen zahlreicher Absagen großer Firmen ausfällt - Grund ist ebenfalls das Coronavirus. Ob der Game Developers Conference ein ähnliches Schicksal bevorsteht, ist momentan schwer abzuschätzen. Der MWC ist primär eine Messe, bei der es ohne große Firmen letztlich wenig zu sehen gibt.

Die GDC hingegen ist eine Tagung, die primär von Vorträgen lebt - das geht auch ohne Unternehmenspräsenz. Falls allerdings zu viele Firmen aus Sorge vor Ansteckung ihren Mitarbeitern untersagen, die Veranstaltung zu besuchen, steht die Konferenz doch vor einem Problem.

Denkbar wäre, dass die Ausstellung (GDC Expo) entfällt. An drei der insgesamt fünf Konferenztage wird dort normalerweise Hard- und Software gezeigt, vor allem aber haben die großen Publisher einen Stand, um mit neuen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Die GDC ist auch eine große Jobbörse.

Die Organisatoren der GDC haben nach den Absagen von Sony und Facebook erklärt, dass die Tagung stattfinden soll und dass sie überzeugt sind, "eine sichere und erfolgreiche Veranstaltung" durchführen zu können. Aussteller aus China können wegen der Reisebeschränkungen der US-Regierung nicht teilnehmen, sofern sie nicht Personal aus den USA schicken - das betrifft 10 von 550 angemeldeten Unternehmen sowie zwei Prozent der Besucher.

Nachtrag vom 25. Februar 2020, 9:15 Uhr

In der ursprünglichen Meldung ging es um die Absagen von Sony und Facebook. Am Morgen des 25. Februar 2020 gab auch Electronic Arts bekannt, nicht mehr an der GDC 2020 teilnehmen zu wollen. Wir haben den Meldungstext entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...

Hotohori 25. Feb 2020

Ich denke die meisten Firmen werden solche Absagen nutzen um auch Alternativen zu prüfen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

    •  /