Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

Nach Facebook und Sony nehmen auch Microsoft, Epic Games und Unity wegen des Coronavirus nicht an der Game Developers Conference 2020 teil. Zuvor hatten bereits eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
GDC 2019
GDC 2019 (Bild: Official GDC)

Falls die Game Developers Conference 2020 stattfindet, dann ohne Microsoft und die Engine-Hersteller Epic Games (Unreal Engine) und Unity. Die drei Unternehmen sagten am 27. Februar 2020 ihre Teilnahme an der Entwicklerkonferenz vom 16. bis 20. März 2020 in San Francisco ab. Einige der Beschäftigten von Unity können aber zumindest einen Blick auf das Tagungsgelände werfen: Ihre Firmenzentrale befindet sich keine 500 Meter entfernt vom Moscone Center in der Mitte San Franciscos, wo die GDC ihre Heimat hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Grund für die Absagen sind Sorgen wegen des Coronavirus (Covid-19). Microsoft habe die Entscheidung nach "einer eingehenden Prüfung der Leitlinien der globalen Gesundheitsbehörden getroffen". Die Gesundheit von "Spielern, Entwicklern, Mitarbeitern und Partnern auf der ganzen Welt" habe oberste Priorität. Ähnlich argumentierte Unity-Chef John Riccitiello in einer Mitteilung. Epic Games gab die Absage über Twitter bekannt.

Der Rückzug der Firmen ist für die GDC ein Verlust, weil diese viele Vorträge und Veranstaltungen bei der Tagung geplant hatten. Ob die Entwicklerkonferenz nun noch sinnvoll stattfinden kann, ist fraglich. In sozialen Netzwerken schrieben viele unabhängige Entwickler, dass sie ihre Reise nach San Francisco streichen würden.

Bereits am 21. Februar 2020 hatten Sony und Facebook die Teilnahme abgesagt. Etwas später zog Stardesigner Hideo Kojima nach. Inzwischen gaben eine Reihe weiterer kleinerer Studios bekannt, zuhause zu bleiben - unter anderem Pubg Corp (Playerunknown's Battlegrounds).

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veranstalter der GDC erklärten nach den Absagen von Sony und Facebook, dass die Tagung stattfinden solle und sie überzeugt seien, "eine sichere und erfolgreiche Veranstaltung" durchführen zu können. Aussteller aus China können wegen der Reisebeschränkungen der US-Regierung nicht teilnehmen, sofern sie nicht Personal aus den USA schicken.

Nachtrag vom 27. Februar 2020, 20:30 Uhr

In der ursprünglichen Meldung ging es um die Absagen von Microsoft und Unity. Wenig später teilte Epic Games mit, nicht mehr an der GDC 2020 teilzunehmen. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /