• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

Nach Facebook und Sony nehmen auch Microsoft, Epic Games und Unity wegen des Coronavirus nicht an der Game Developers Conference 2020 teil. Zuvor hatten bereits eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
GDC 2019
GDC 2019 (Bild: Official GDC)

Falls die Game Developers Conference 2020 stattfindet, dann ohne Microsoft und die Engine-Hersteller Epic Games (Unreal Engine) und Unity. Die drei Unternehmen sagten am 27. Februar 2020 ihre Teilnahme an der Entwicklerkonferenz vom 16. bis 20. März 2020 in San Francisco ab. Einige der Beschäftigten von Unity können aber zumindest einen Blick auf das Tagungsgelände werfen: Ihre Firmenzentrale befindet sich keine 500 Meter entfernt vom Moscone Center in der Mitte San Franciscos, wo die GDC ihre Heimat hat.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Grund für die Absagen sind Sorgen wegen des Coronavirus (Covid-19). Microsoft habe die Entscheidung nach "einer eingehenden Prüfung der Leitlinien der globalen Gesundheitsbehörden getroffen". Die Gesundheit von "Spielern, Entwicklern, Mitarbeitern und Partnern auf der ganzen Welt" habe oberste Priorität. Ähnlich argumentierte Unity-Chef John Riccitiello in einer Mitteilung. Epic Games gab die Absage über Twitter bekannt.

Der Rückzug der Firmen ist für die GDC ein Verlust, weil diese viele Vorträge und Veranstaltungen bei der Tagung geplant hatten. Ob die Entwicklerkonferenz nun noch sinnvoll stattfinden kann, ist fraglich. In sozialen Netzwerken schrieben viele unabhängige Entwickler, dass sie ihre Reise nach San Francisco streichen würden.

Bereits am 21. Februar 2020 hatten Sony und Facebook die Teilnahme abgesagt. Etwas später zog Stardesigner Hideo Kojima nach. Inzwischen gaben eine Reihe weiterer kleinerer Studios bekannt, zuhause zu bleiben - unter anderem Pubg Corp (Playerunknown's Battlegrounds).

Die Veranstalter der GDC erklärten nach den Absagen von Sony und Facebook, dass die Tagung stattfinden solle und sie überzeugt seien, "eine sichere und erfolgreiche Veranstaltung" durchführen zu können. Aussteller aus China können wegen der Reisebeschränkungen der US-Regierung nicht teilnehmen, sofern sie nicht Personal aus den USA schicken.

Nachtrag vom 27. Februar 2020, 20:30 Uhr

In der ursprünglichen Meldung ging es um die Absagen von Microsoft und Unity. Wenig später teilte Epic Games mit, nicht mehr an der GDC 2020 teilzunehmen. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Turkishflavor 27. Feb 2020

So muss es gemacht werden! Einfach online mit Streaming. Fertig. So kann NICHTS passieren.

Hotohori 27. Feb 2020

Es war irgendwie ja schon voraus zu sehen, dass da noch andere Unternehmen nach Sony etc...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /