Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklerstudios: Cloud, Git und die Bierliste

Der Weg zum eigenen Spielestudio ist gar nicht so beschwerlich. Vier Entwickler erzählen, welche PC-Technik und Managementsoftware ihrer Auffassung nach zur Grundausstattung gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Zacherl, Kai Rosenkranz, Johannes Roth und Andreas Suitka (v. L. n. R.) auf der Quo Vadis 2015
Alexander Zacherl, Kai Rosenkranz, Johannes Roth und Andreas Suitka (v. L. n. R.) auf der Quo Vadis 2015 (Bild: Golem.de)

"Bei der ersten Studiogründung 2009 wollten wir alles absolut perfekt machen", erzählt Kai Rosenkranz, Chef von Nevigo aus Bochum, auf dem von Golem.de mitorganisierten Tech Summit der Quo Vadis 2015. "2014 sind wir dann neu durchgestartet, und zwar mit einer ganz anderen Einstellung: einem einfachen Let's do it - und das hat viel besser funktioniert." Der Verzicht auf Perfektionismus zugunsten eines gesunden Pragmatismus ist eine der Botschaften, die Rosenkranz für Gründer von Entwicklerstudios hat.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ivv GmbH, Hannover

Konkret gilt das etwa für die bei komplexen Projekten oft als unverzichtbar geltenden Management-Softwarepakete. Rosenkranz und sein Team nutzten derartige Anwendungen früher. Jetzt setzen sie auf ihre echten Bürowände, die sie mit Notizen über Abläufe, Algorithmen, Ziele und Ähnlichem bekleben - eine auch bei anderen Studios verbreitete Arbeitsweise.

Andreas Suitka von Daedalic Entertainment sieht das ähnlich. Er baut gerade ein neues Studio fernab der Hamburger Zentrale auf und setzt für sein Team stark auf Standardsoftware. Die Spielentwickler nutzen Cloud-basierte Kommunikationstechnologien wie Skype plus ein Geschäftskonto der Google Apps. Wichtig: Das Studio hatte vom ersten Tag an Internet, so dass die Entwickler schnell loslegen konnten.

Selbst für die Versionsverwaltung und ähnliche Funktionen hat Daedalic lieber zu Perforce gegriffen, als auf eine Kombination von Unreal Engine und Plastic zu setzen. Derartige Systeme sind generell wichtig für Entwickler. Alexander Zacherl von Fairytale Distillery erzählt, dass sein mit Mitgliedern aus aller Welt arbeitendes Team vor allem mit der Versionssoftware von Git (Github) gute Erfahrungen gemacht habe.

Zur Ausstattung der Teams sagt Johannes Roth vom Münchner Studio Mimimi Productions, dass er mit seinen Kollegen zuerst auf günstige, selbst gekaufte Hardware und Workstations gesetzt habe. "Das hat aber alles nicht gut skaliert, so dass wir bei jedem neuen Mitarbeiter nachrüsten mussten.". Jetzt hat die Firma einen Vertrag mit einem externen Dienstleister geschlossen, der die IT der Spielemacher betreut, und das funktioniert laut Roth gut.

Für alles, was mit der Unity-Engine zu tun hat, verwendet Mimimi zum einen NAS-Server, zum anderen Windows-Server ohne GPU und dafür mit starker CPU. Für Remote-Zwecke haben sie sich für Cloud-Backupsysteme von einem deutschen Anbieter entschieden, um ihre Daten nicht in Ausspähgefahr durch US-Behörden zu bringen.

Neben der Unity-Laufzeitumgebung verwendet das Team außerdem oft die freie Grafiksoftware von Blender, die sich in der Praxis besser als andere, teils wesentlich teurere Softwarepakete entpuppt habe. Bei einem wichtigen Bestandteil gehe das Studio sogar noch konservativer vor: Die Bierliste werde traditionell auf Papier geführt, sagt Roth scherzend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerVorhangZuUnd... 22. Apr 2015

Es ist ja nicht so, dass die sich vollaufen lassen. 1-2 Bier / 1-2 Gläser Rotwein...

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Nutzerverhalten der Biertrinker? Glaub das ist Big Data

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Glaub beim zweiten Spiel wenn man mal Kohle hat ist es sicher einfacher. Am Anfang ist...

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Nur mal zu deinem Link: Looking at some of the top apps in the store by Dong Nguyen, I...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /