Abo
  • Services:

Entwicklerstudios: Cloud, Git und die Bierliste

Der Weg zum eigenen Spielestudio ist gar nicht so beschwerlich. Vier Entwickler erzählen, welche PC-Technik und Managementsoftware ihrer Auffassung nach zur Grundausstattung gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Zacherl, Kai Rosenkranz, Johannes Roth und Andreas Suitka (v. L. n. R.) auf der Quo Vadis 2015
Alexander Zacherl, Kai Rosenkranz, Johannes Roth und Andreas Suitka (v. L. n. R.) auf der Quo Vadis 2015 (Bild: Golem.de)

"Bei der ersten Studiogründung 2009 wollten wir alles absolut perfekt machen", erzählt Kai Rosenkranz, Chef von Nevigo aus Bochum, auf dem von Golem.de mitorganisierten Tech Summit der Quo Vadis 2015. "2014 sind wir dann neu durchgestartet, und zwar mit einer ganz anderen Einstellung: einem einfachen Let's do it - und das hat viel besser funktioniert." Der Verzicht auf Perfektionismus zugunsten eines gesunden Pragmatismus ist eine der Botschaften, die Rosenkranz für Gründer von Entwicklerstudios hat.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)

Konkret gilt das etwa für die bei komplexen Projekten oft als unverzichtbar geltenden Management-Softwarepakete. Rosenkranz und sein Team nutzten derartige Anwendungen früher. Jetzt setzen sie auf ihre echten Bürowände, die sie mit Notizen über Abläufe, Algorithmen, Ziele und Ähnlichem bekleben - eine auch bei anderen Studios verbreitete Arbeitsweise.

Andreas Suitka von Daedalic Entertainment sieht das ähnlich. Er baut gerade ein neues Studio fernab der Hamburger Zentrale auf und setzt für sein Team stark auf Standardsoftware. Die Spielentwickler nutzen Cloud-basierte Kommunikationstechnologien wie Skype plus ein Geschäftskonto der Google Apps. Wichtig: Das Studio hatte vom ersten Tag an Internet, so dass die Entwickler schnell loslegen konnten.

Selbst für die Versionsverwaltung und ähnliche Funktionen hat Daedalic lieber zu Perforce gegriffen, als auf eine Kombination von Unreal Engine und Plastic zu setzen. Derartige Systeme sind generell wichtig für Entwickler. Alexander Zacherl von Fairytale Distillery erzählt, dass sein mit Mitgliedern aus aller Welt arbeitendes Team vor allem mit der Versionssoftware von Git (Github) gute Erfahrungen gemacht habe.

Zur Ausstattung der Teams sagt Johannes Roth vom Münchner Studio Mimimi Productions, dass er mit seinen Kollegen zuerst auf günstige, selbst gekaufte Hardware und Workstations gesetzt habe. "Das hat aber alles nicht gut skaliert, so dass wir bei jedem neuen Mitarbeiter nachrüsten mussten.". Jetzt hat die Firma einen Vertrag mit einem externen Dienstleister geschlossen, der die IT der Spielemacher betreut, und das funktioniert laut Roth gut.

Für alles, was mit der Unity-Engine zu tun hat, verwendet Mimimi zum einen NAS-Server, zum anderen Windows-Server ohne GPU und dafür mit starker CPU. Für Remote-Zwecke haben sie sich für Cloud-Backupsysteme von einem deutschen Anbieter entschieden, um ihre Daten nicht in Ausspähgefahr durch US-Behörden zu bringen.

Neben der Unity-Laufzeitumgebung verwendet das Team außerdem oft die freie Grafiksoftware von Blender, die sich in der Praxis besser als andere, teils wesentlich teurere Softwarepakete entpuppt habe. Bei einem wichtigen Bestandteil gehe das Studio sogar noch konservativer vor: Die Bierliste werde traditionell auf Papier geführt, sagt Roth scherzend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-43%) 33,99€

DerVorhangZuUnd... 22. Apr 2015

Es ist ja nicht so, dass die sich vollaufen lassen. 1-2 Bier / 1-2 Gläser Rotwein...

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Nutzerverhalten der Biertrinker? Glaub das ist Big Data

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Glaub beim zweiten Spiel wenn man mal Kohle hat ist es sicher einfacher. Am Anfang ist...

SchmuseTigger 22. Apr 2015

Nur mal zu deinem Link: Looking at some of the top apps in the store by Dong Nguyen, I...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /