Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen

Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Walking Dead
Artwork von The Walking Dead (Bild: Telltale Games)

Das Entwicklerstudio Telltale Games hat einen Großteil seiner zuletzt 250 Personen starken Belegschaft entlassen. Nur noch ein Kern von 25 Beschäftigen darf bleiben, um bestehende Verträge erfüllen zu können - und wohl auch, um die Firma endgültig zu schließen. Kleiner Trost: Die Firma hat ihren Sitz mitten in San Rafael, also nahe des Silicon Valley. Entsprechend einfach dürfte es für die allermeisten werden, neue Stellen zu finden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

In einem Beitrag auf Twitter bestätigt Unternehmenschef Pete Hawley die Entlassungen und die Schwierigkeiten, eine konkrete Aussage über die weitere Zukunft vermeidet er aber. Gründe für die Probleme nennt er nicht. "Für Telltale war es ein unglaublich schwieriges Jahr, während dem wir versucht haben, die Firma neu auszurichten. Unglücklicherweise ist uns die Zeit davongelaufen, bevor wir Erfolg hatten", schreibt Hawley. Die ergriffenen Maßnahmen hätten nicht zu besseren Verkaufszahlen geführt.

US-Fachmagazine wie US Gamer haben von ehemaligen oder noch bei Telltale Angestellten Informationen darüber bekommen, was mit den aktuellen Projekten geschieht. Allerdings widersprechen sich diese Informationen - was angesichts der aktuellen Lage nur natürlich sein dürfte. Relativ klar scheint, dass eine bereits angekündigte Abenteuerreihe auf Basis der Netflix-Serie Stranger Things nie erscheinen wird. Unklar ist, was mit den fehlenden Episoden der aktuellen Staffe von The Walking Dead und mit anderen Titeln wie Minecraft: Story Mode und The Wolf Among Us 2 geschieht.

Telltale Games wurde 2004 gegründet, ein großer Teil des damaligen Teams bestand aus ehemaligen Entwicklern von Lucas Arts. Wohl auch deswegen konnte Telltale von dort Serien wie Sam & Max und Monkey Island für eigene Vorhaben lizenzieren. Das Studio hat sich früh auf Episodenabenteuer spezialisiert - ein Spiel besteht aus rund fünf Folgen, die in Abständen von meist ein paar Wochen erscheinen. Telltale hat wohl viel Geld für Lizenzen investiert, unter anderem erschienen in den vergangenen Jahren Games zu The Walking Dead, Game of Thrones, Batman und Guardians of the Galaxy.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Community stieß das immer gleich Strickmuster der Programme zunehmend auf Kritik. Der Spieler kann den Verlauf der Handlung scheinbar beeinflussen, tatsächlich läuft die Story aber in den meisten Fällen nur mit minimalen Anpassungen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 24. Sep 2018

Na dann los, das ZidZ Spiel hat mir echt gut gefallen. ;)

Clown 24. Sep 2018

Korrekt! Wer sich mit dem TWD Universum beschäftigt stellt fest, dass es in dieser Welt...

.mojo 24. Sep 2018

die engine war eine Zumutung.

Phantom 23. Sep 2018

You're Winner! Kennt das noch wer?

MrAnderson 23. Sep 2018

Fachkräftemangel ... auch bei Ubisoft :) Spannend aber, dass viele der Antworten unter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /