Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Deus Ex Mankind Divided
Artwork von Deus Ex Mankind Divided (Bild: Eidos Montreal)

Im Mai 2022 wurde bekannt, dass das Entwicklerstudio Eidos Montreal künftig nicht mehr zu Square Enix gehört - sondern zu The Embracer Group. Das hat bei den Spielemachern offenbar dazu geführt, dass sie sich mit neuen Games beschäftigen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Der Journalist Jeff Grubb berichtet mit Bezug auf interne Quellen, dass vor allem ein neues Deus Ex im Mittelpunkt der Überlegungen stehe. Konkret gebe es die Vorstellung, dass man mit dem Spiel "Cyberpunk 2077 herausfordern" und das umsetzen wolle, "woran Cyberpunk gescheitert ist".

Welche Schwächen des Rollenspiels von CD Projekt Red gemeint sind, ist nicht bekannt. Als mit Abstand größtes Problem gilt der Zustand des Spiels auf Playstation 4 und Xbox One - aber das sollte sich in dieser Form kaum wiederholen.

Als weitere Schwächen des inhaltlich allgemein als sehr gelungen eingeschätzten Cyberpunk 2077 (Test auf Golem.de) könnte man die nur mäßig lebendige Stadt oder die teils schwachen Enden sehen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings kann sich das Team bei Eidos Montreal wohl noch etwas Zeit lassen mit einer Stärken-Schwächen-Analyse von Cyberpunk 2077: Wie der Journalist Jason Schreier meldet, ist das Studio derzeit mit einem anderen Projekt ausgelastet. Worum es dabei geht, ist nicht bekannt - offenbar handelt es sich um eine neue Marke.

Eidos Montreal gehört zu The Embracer Group

Anfang Mai 2022 wurde bekannt, dass Eidos Montreal zusammen mit Square Enix Montreal und Crystal Dynamics (Tomb Raider) von Square Enix an The Embracer Group verkauft wird. Zu dem Deal gehören auch die Rechte an Deus Ex, Tomb Raider, Legacy of Kainund anderen Serien. Der Übernahmepreis betrug 300 Millionen US-Dollar, was allgemein als überraschend niedrig wahrgenommen wurde.

Das erste Deus Ex wurde unter Leitung von Warren Spector bei Ion Storm Austin entwickelt und im Jahr 2000 veröffentlicht - es gilt als Klassiker. Auch der Nachfolger Deus Ex Invisible War (2004) wurde bei Ion Storm produziert.

Ab dann hat Eidos Montreal übernommen: 2011 erschien Deus Ex Human Revolution, 2016 folgte Deus Ex Mankind Divided (Test auf Golem.de) - der bislang letzte Teil der Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


clockw0rk 07. Sep 2022 / Themenstart

Ich habe CP2k77 erst nach ungefähr ein einhalb Jahren gespielt, dabei ist mir exakt EIN...

leonardo-nav 09. Aug 2022 / Themenstart

Das schlimmste Ende fand ich am besten. So richtig "nix wird gut, du bist gefickt...

Prypjat 09. Aug 2022 / Themenstart

Deswegen habe ich ja geschrieben, dass CDPR sich jetzt richtig ins Zeug legen muss. Nur...

dsv 08. Aug 2022 / Themenstart

Deus Ex Human Revolution und auch Deus Ex Mankind Divided haben beide eines der besten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /