Entwicklerstudio: Disney schließt Lucas Arts

Es hat Klassiker wie Monkey Island hervorgebracht, aber jetzt heißt es "Game over" für Lucas Arts: Der Medienkonzern Disney schließt das Entwicklerstudio. Die Fortführung von Projekten wie Star Wars 1313 wird geprüft - und ein Studio hat spontan den Quellcode von Jedi Knight 2 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Lucas Arts
Logo Lucas Arts (Bild: Lucas Arts)

Seine Glanzzeit hatte Lucas Arts in den 80er und 90er Jahren, jetzt ist Schluss: Der Medienkonzern Disney, der das Firmenimperium von George Lucas im Oktober 2012 gekauft hatte, schließt das Entwicklerstudio. Rund 200 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz - einige sollen allerdings zu Disney Interactive wechseln können und ein kleines Restteam sich um die Betreuung der Lizenzen kümmern.

Stellenmarkt
  1. Assistant Data Management für Marketing/CRM
    Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, München, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Fortführung aktueller Projekte bei anderen Teams werde geprüft, so Disney. Dabei geht es vor allem um das Actionspiel Star Wars 1313 und das noch nicht offiziell präsentierte, aber Gerüchten zufolge ebenfalls weit fortgeschrittene Star Wars First Assault. Disney will die Rechte zur Produktion von Games etwa zu den neuen Star-Wars-Filmen künftig an andere Publisher vergeben.

Lucas Arts wurde 1982 gegründet, damals noch unter der Bezeichnung Lucasfilm Games. Bahnbrechend waren vor allem die Adventures des Studios wie das 1987 veröffentlichte Maniac Mansion und Spiele auf Basis von Indiana Jones, vor allem aber die Serie Monkey Island. Die Titel entstanden vor allem um ein Team auch heute noch tätiger Entwickler wie Tim Schafer und Ron Gilbert.

Auch einige Spiele auf Basis von Star Wars gehören inzwischen zu Klassikern, etwa die Actionspiele der Jedi-Knight-Reihe. Aus Anlass der Schließung von Lucas Arts hat das zu Activision gehörende Entwicklerstudio Raven die Quellcodes von zwei Titeln der Serie veröffentlicht, nämlich zu Jedi Knight 2: Jedi Outcast und Jedi Academy.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren war es deutlich ruhiger um Lucas Arts geworden. Zum einen hatte die Qualität der Spiele nachgelassen: Das letzte, 2010 veröffentlichte Star-Wars-Spiel The Force Unleashed 2 war ordentlich, aber damit eben weit von dem Glanz älterer Spiele entfernt - das Golem.de-Fazit damals lautete "Entfesselte Mittelmäßigkeit". Zum anderen gab es eine Reihe von Veröffentlichungen, die nicht so recht zum eigentlichen Profil der Firma passen wollten, etwa das Actionspiel Fracture oder das düstere Abenteuer Lucidity.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


H-D-F 10. Apr 2013

War nicht einer der Gründe warum sich TellTale-Games gegründet hat, das die...

non_sense 08. Apr 2013

Noch kann man alle Adventure-Soundtracks hier runterladen: http://soundtracks.mixnmojo.com/

phex 06. Apr 2013

Ich hatte doch wirklich gedacht, dass bei Disney mal einer auf die Idee kommt, dass man...

Thaodan 05. Apr 2013

Dachte ich auch, kann aber in diesem Kontext wohl kaum der Fall sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /