Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Ryse
Artwork von Ryse (Bild: Crytek)

Entwicklerstudio: Crytek räumt finanzielle Probleme ein

Seit Wochen gibt es Gerüchte über nicht ausbezahlte Löhne, Massenkündigungen und Arbeitsniederlegungen. Jetzt äußert sich Crytek erstmals ausführlich und räumt gewisse Probleme ein - die jetzt aber behoben seien.

Anzeige

"Wie die gesamte Gaming-Branche befindet sich auch Crytek in einem Umbruch", so das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek (Crysis, Ryse) in einer am Freitagabend verbreiteten Erklärung, in der das Unternehmen erstmals etwas ausführlicher auf finanzielle Schwierigkeiten eingeht. Deren Grund sei der "Wandel von Retail-Produkten hin zu Onlinegame-Services sowie die Etablierung von Crytek als erfolgreichem Online-Publisher."

Das Unternehmen schreibt aber, dass der für die Bewältigung dieser Herausforderungen nötige Kapitalbedarf "nun gedeckt" sei, was die "langfristige strategische Ausrichtung von Crytek" auf "die Entwicklung und Vermarktung von Spielen und Technologie" ermögliche. Auf Einzelheiten will das Unternehmen nicht näher eingehen. Es räumt ein, dass die Informationspolitik gegenüber seinen Mitarbeitern "in der Vergangenheit nicht immer optimal" war.

Seit Ende Juni 2014 gibt es immer wieder Berichte aus unterschiedlichen Quellen über Probleme bei Crytek - die von der Firma aber in einem Statement dementiert wurden. In den Meldungen ging es unter anderem um nicht geleistete Gehaltszahlungen, Arbeitsniederlegungen in der Niederlassung in Großbritannien, in der eigentlich an Homefront 2 gearbeitet werden soll, sowie um Kündigungen. In den vergangenen Tagen war etwa bekannt geworden, dass Tiago Sousa, der langjährige Grafikprogrammierer, zu id Software nach Dallas wechselt, und dass auch Spieldesigner Mike Read das Unternehmen verlassen hat.

Crytek kündigt an, "bald weitere positive Nachrichten bekannt geben zu können". Bis dahin bittet das Unternehmen um Geduld.


eye home zur Startseite
deutscher_michel 28. Jul 2014

Vor allem wenn ich sehe das jetzt gerade 7 Millionen Leute GLEICHZEITIG in Steam online...

Hotohori 28. Jul 2014

Wie sagte Jemand so schön in einem anderen Forum... "Crytek hat also nun offiziell die...

wmayer 28. Jul 2014

Wenn du bei Keyhändlern kaufst sind die Preise auch nicht so hoch. Es kauft ja auch sonst...

wmayer 28. Jul 2014

Ich nehm einfach mal die PS4. Assassins Creed , Batman, Bound by flame, inFAMOUS Second...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Könnte aufgrund des Standorts problematisch werden. Oder natürlich genau deshalb für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. Landkreis Lörrach, Lörrach
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. BAGHUS GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 25.02. 23:55

  2. Wenn man schon ein eher schlechtes Netz hat...

    DanielDD | 25.02. 23:54

  3. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    pre3 | 25.02. 23:37

  4. Re: Gekauft!

    theFiend | 25.02. 23:31

  5. Re: Wer in einem Betrieb...

    dahana | 25.02. 23:26


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel