Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklerstudio: Bungie trennt sich mit Destiny 2 von Activision

Vor einigen Jahren ist Bungie die Loslösung von Microsoft gelungen, jetzt verlässt das Entwicklerstudio seinen Publisher Activision - und nimmt Destiny 2 mit. Für Spieler dürfte das bedeuten, dass sie weniger große Erweiterungen und mehr Inhalte zwischendurch bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Erweiterung Destiny 2 - Forsaken
Artwork der Erweiterung Destiny 2 - Forsaken (Bild: Bungie)

Das aus Seattle stammende Entwicklerstudio Bungie beendet seinen seit 2010 laufenden Vertrag mit Activision über die Zusammenarbeit beim Actionspiel Destiny. Das bedeutet, dass Bungie ab sofort selbst für die Vermarktung der aktuellen Version Destiny 2 zuständig ist. Allerdings läuft die PC-Version weiterhin über das Battle.net, das zu Blizzard und damit ja auch zu Activision gehört.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Gründe für die Trennung nennt keines der beiden Unternehmen. In einer Erklärung von Bungie heißt es nur sehr allgemein, dass "Activision sich stärker auf eigene Marken konzentrieren" werde. Allerdings war schon länger immer wieder zu hören, dass Bungie unzufrieden war, regelmäßig große Erweiterungen für Destiny 2 abliefern zu müssen. Für Activision wiederum war der Titel zumindest zuletzt wohl nicht erfolgreich genug. Ab Ende 2018 wurde die PC-Version sogar für begrenzte Zeit kostenlos angeboten, um neue Spieler zu gewinnen.

Bungie will zumindest vorerst die "bestehende Destiny-Roadmap weiterhin umsetzen". Außerdem will das Studio in den "kommenden Monaten weitere saisonale Inhalte veröffentlichen und die Community mit einigen aufregenden Ankündigungen überraschen". Es wird spannend sein zu sehen, ob die Entwickler dabei wieder mehr Akzeptanz bei der Spielerschaft finden. Zuletzt hatte Bungie seine Fans mit vielfach als unfair empfundenem Gameplay verärgert, weil die Kundschaft so allzu offensichtlich zum Geldausgeben für Extras gedrängt werden sollte.

Bungie hat sich schon einmal von einer großen Firma gelöst. 2007 trennte sich das Studio von Microsoft, das das bis dahin unabhängige Entwicklerstudio sieben Jahre zuvor gekauft hatte. Bei der Trennung blieben allerdings alle Rechte an Halo bei Microsoft, das sich seitdem selbst um die Marke kümmert.

Seitdem ist Bungie wieder selbständig, Mitte 2018 hat allerdings der chinesische Technologiekonzern Netease für 100 Millionen US-Dollar eine Minderheitsbeteiligung gekauft. Netease ist traditionell eng mit Activision Blizzard verbunden, unter anderem durch die Vermarktung von Titeln wie World of Warcraft und Hearthstone in China.

Die Mehrheit des Studios gehört einigen früheren Gründern, dem Management und kleineren Investoren. Details sind nicht öffentlich bekannt, allerdings ist immer wieder zu hören, dass sich auch die Belegschaft unmittelbar an Unternehmensentscheidungen beteiligen kann, was wohl immer mal zu Spannungen führt. Gerüchten zufolge arbeitet Bungie an einer neuen Marke. Näheres dazu ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

PerilOS 12. Jan 2019

Deine Logik ergibt keinen Sinn.

Hotohori 11. Jan 2019

Ja, kann mir gut vorstellen, dass es so Spaß macht. Ich gehöre leider zu den Vielzockern...

Gromran 11. Jan 2019

Activision Blizzard hat eine Marktkapitalisierung von ~35Mrd, wieviel wird Blizzard davon...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /