Abo
  • Services:

Entwicklerstudio: Bungie trennt sich mit Destiny 2 von Activision

Vor einigen Jahren ist Bungie die Loslösung von Microsoft gelungen, jetzt verlässt das Entwicklerstudio seinen Publisher Activision - und nimmt Destiny 2 mit. Für Spieler dürfte das bedeuten, dass sie weniger große Erweiterungen und mehr Inhalte zwischendurch bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Erweiterung Destiny 2 - Forsaken
Artwork der Erweiterung Destiny 2 - Forsaken (Bild: Bungie)

Das aus Seattle stammende Entwicklerstudio Bungie beendet seinen seit 2010 laufenden Vertrag mit Activision über die Zusammenarbeit beim Actionspiel Destiny. Das bedeutet, dass Bungie ab sofort selbst für die Vermarktung der aktuellen Version Destiny 2 zuständig ist. Allerdings läuft die PC-Version weiterhin über das Battle.net, das zu Blizzard und damit ja auch zu Activision gehört.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Gründe für die Trennung nennt keines der beiden Unternehmen. In einer Erklärung von Bungie heißt es nur sehr allgemein, dass "Activision sich stärker auf eigene Marken konzentrieren" werde. Allerdings war schon länger immer wieder zu hören, dass Bungie unzufrieden war, regelmäßig große Erweiterungen für Destiny 2 abliefern zu müssen. Für Activision wiederum war der Titel zumindest zuletzt wohl nicht erfolgreich genug. Ab Ende 2018 wurde die PC-Version sogar für begrenzte Zeit kostenlos angeboten, um neue Spieler zu gewinnen.

Bungie will zumindest vorerst die "bestehende Destiny-Roadmap weiterhin umsetzen". Außerdem will das Studio in den "kommenden Monaten weitere saisonale Inhalte veröffentlichen und die Community mit einigen aufregenden Ankündigungen überraschen". Es wird spannend sein zu sehen, ob die Entwickler dabei wieder mehr Akzeptanz bei der Spielerschaft finden. Zuletzt hatte Bungie seine Fans mit vielfach als unfair empfundenem Gameplay verärgert, weil die Kundschaft so allzu offensichtlich zum Geldausgeben für Extras gedrängt werden sollte.

Bungie hat sich schon einmal von einer großen Firma gelöst. 2007 trennte sich das Studio von Microsoft, das das bis dahin unabhängige Entwicklerstudio sieben Jahre zuvor gekauft hatte. Bei der Trennung blieben allerdings alle Rechte an Halo bei Microsoft, das sich seitdem selbst um die Marke kümmert.

Seitdem ist Bungie wieder selbständig, Mitte 2018 hat allerdings der chinesische Technologiekonzern Netease für 100 Millionen US-Dollar eine Minderheitsbeteiligung gekauft. Netease ist traditionell eng mit Activision Blizzard verbunden, unter anderem durch die Vermarktung von Titeln wie World of Warcraft und Hearthstone in China.

Die Mehrheit des Studios gehört einigen früheren Gründern, dem Management und kleineren Investoren. Details sind nicht öffentlich bekannt, allerdings ist immer wieder zu hören, dass sich auch die Belegschaft unmittelbar an Unternehmensentscheidungen beteiligen kann, was wohl immer mal zu Spannungen führt. Gerüchten zufolge arbeitet Bungie an einer neuen Marke. Näheres dazu ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PerilOS 12. Jan 2019 / Themenstart

Deine Logik ergibt keinen Sinn.

Hotohori 11. Jan 2019 / Themenstart

Ja, kann mir gut vorstellen, dass es so Spaß macht. Ich gehöre leider zu den Vielzockern...

Gromran 11. Jan 2019 / Themenstart

Activision Blizzard hat eine Marktkapitalisierung von ~35Mrd, wieviel wird Blizzard davon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /