Entwicklerpreis Summit 2014: Wiederspielbarkeit Reloaded

Bei vielen Games reicht ein Durchgang, andere startet man immer wieder - Herstellern und Entwicklern wird ein hoher Wiederspielwert immer wichtiger. Linda Breitlauch hat beim Entwicklerpreis Summit 2014 die wichtigsten aktuellen Entwicklungen in dem Bereich vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linda Breitlauch auf dem Entwicklerpreis Summit 2014
Linda Breitlauch auf dem Entwicklerpreis Summit 2014 (Bild: Golem.de)

"Filme sehen wir oft dann mehrfach, wenn sie von einer ganzen Welt erzählen, und wenn wir die Figuren wiedersehen möchten, weil sie zu Freunden geworden sind", sagt Linda Breitlauch. "Bei Games ist das auch so - aber es gibt noch weitere Faktoren, die den Wiederspielwert erhöhen", so die Professorin von der Hochschule Trier beim Entwicklerpreis Summit 2014 in Köln.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Ganz grundsätzlich unterscheidet die Wissenschaft zwischen progressiven und emergenten Games. Progressive sind etwa Adventures wie Monkey Island, bei denen einem typischen Spieler ein Durchgang reicht. Von Emergenz ist die Rede bei Titeln wie Sim City, die quasi unbegrenzt gespielt werden können. In welche Kategorie ein Programm fällt, lässt sich ganz einfach herausfinden: "Wenn im Internet Komplettlösungen zu finden sind, dann haben wir es mit Progression zu tun, und wenn es Strategie und Taktiken gibt, dann mit Emergenz", so Breitlauch.

Für die Entwickler und Publisher werde es immer wichtiger, dass die Spiele über einen hohen Wiederspielwert verfügen, so Breitlauch. Je länger sich viele Spieler mit einem Titel beschäftigten, desto mehr bleibe er im Gespräch und könne so weitere Käufer anziehen. Zweitens ließen sich dann einfach Erweiterungen verkaufen, und drittens bietet ein langer Lebenszyklus auch schlicht mehr Optionen für Ingame-Käufe und ähnliche Monetarisierungen.

Deshalb würden viele Entwickler derzeit sehr viel Aufwand betreiben, um ihren Werken einen möglichst hohen Wiederspielwert zu verpassen. "In Games wie Assassin's Creed gibt es plötzlich Talentbäume, um den Spieler längerfristig zu motivieren", so Breitlauch. Eigentlich keine schlechte Idee, die in progressiven Titeln aber nicht immer gut funktioniere. Im letzten Tomb Raider etwa habe das Charaktersystem zu wenig spürbare und sinnvolle Auswirkungen gehabt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Housing mit den Garnisonen bei der letzten Erweiterung für World of Warcraft sei ein typisches Mittel, um die Wiederspielbarkeit zu erhöhen. Zum einen würden sich daraus neue Funktionen ergeben - etwa, weil der Spieler diese Umgebungen selbst mit Verteidigungsanlagen ausstatten kann. Zum anderen, weil er so das Gefühl hat, über ein Zuhause in der virtuellen Welt zu verfügen, das er immer wieder gerne besucht.

Auch die per Zufallsgenerator oder gar prozedural generierten Spielwelten würden vor diesem Kontext an Bedeutung gewinnen. So würden derzeit einige Anbieter von Middleware an ganz neuen Systemen für Pflanzen und Bäume arbeiten. Da gebe es zwar noch Probleme mit der Kollisionserkennung. Und ganz in Echtzeit ließen sich die Highend-Wiesen und -Wälder vermutlich erst einmal nicht generieren, aber wohl zumindest etwa beim Levelstart berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSynth 19. Dez 2014

Es wird dir auf jeden Fall zu stressig werden - aber das Spiel ist wirklich, wirklich...

John2k 18. Dez 2014

Würde ja reichen für jeden Charakter eigene Startpunkte und andere...

John2k 18. Dez 2014

Wer weiß das schon :-) Ich erforsche viel lieber. So ist das. Hängt aber davon ab, ob...

motzerator 18. Dez 2014

Am wichtigsten ist, das man auch einen Grund dafür hat. Dann macht es richtig viel Spaß.

Janquar 18. Dez 2014

Das soll der neue Trend sein? Hab ich bei Sim City 1, Diablo 1, C&C 1 oder Anno1602...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /