• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklerplattform: Microsoft will Github kaufen

Mehr als 5 Milliarden US-Dollar könnte Microsoft für die bislang unabhängige Entwicklerplattform Github ausgeben. US-Medien berichten, dass die Übernahme beschlossen ist - offizielle Bestätigungen stehen aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Octocat ist das Maskottchen von Github.
Die Octocat ist das Maskottchen von Github. (Bild: Github)

Im Jahr 2015 wurde die Entwicklerplattform Github mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun könnte Microsoft mehr als 5 Milliarden US-Dollar für die Akquisition des bislang unabhängigen Unternehmens ausgeben, berichtet Business Insider mit Bezug auf anonyme Quellen. Gespräche zwischen den Firmen gebe es schon seit langem, sie seien aber in den letzten Wochen intensiver und konkreter geworden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Murr
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Dafür gibt offenbar einen Grund: Gründer und Chef Chris Wanstrath hat im August 2017 seinen Abschied verkündet. Seitdem sucht Github einen neuen Chef - bislang erfolglos. Nun könnte sich Microsoft einbringen und das Management mit übernehmen, beziehungsweise einen Chef auswählen.

Laut Business-Insider sind derzeit sowohl der Google-Manager Sridhar Ramaswamy als auch Nat Friedman im Gespräch. Letzterer würde wohl besonders gut passen, weil er anders als der auf Werbung spezialisierte Ramaswamy eine gewisse Bekanntheit bei Programmierern hat und derzeit bei Microsoft für die Entwicklerwerkzeuge zuständig ist.

Github ist ein cloudbasierter Dienst, auf dem Softwareentwickler ihre Projekte veröffentlichen sowie die Versionsverwaltung, -teilung und -zusammenführung durchführen können. Das Unternehmen wurde 2008 in San Francisco gegründet, inzwischen ist es in seinem Spezialbereich der wohl wichtigste Anbieter. Microsoft könnte es zusammen mit seinen anderen Angeboten für Geschäftskunden vermarkten, etwa mit dem Ende 2016 gekauften Linkedin. Bislang haben sich weder Microsoft noch Github zu den Gerüchten geäußert.

Nachtrag vom 4. Juni 2018, 9:10 Uhr

Laut einem Bericht von Bloomberg sind die Verhandlungen mit dem Ergebnis abgeschlossen, dass Microsoft tatsächlich Github übernehmen wird. Weitere Informationen liegen bislang ebenso wenig vor wie Bestätigungen von den beiden Unternehmen, die Anfragen zu dem Thema durch die US-Medien nicht beantwortet haben. Im Laufe des Montags könnte es eine offizielle Ankündigung mit Details zum Kaufpreis und den Plänen für Github geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

Baron Münchhausen. 04. Jun 2018

Verlinken ist was anderes als einbetten. Richtig kommunizieren hilft.

Jounathaen 04. Jun 2018

Kurze Korrektur: GitHUB CEO bestätigt offiziell (das geht zumindes aus dem Link hervor)

Tragen 04. Jun 2018

Na wir sind jetzt in der DSGVO Zeit. Einfach Anfragen was sie haben und löschen lassen...

birdy 04. Jun 2018

Was man machen kann, ist dass man Github nur noch als Mirror verwendet. Aber die...

Danse Macabre 04. Jun 2018

GitHub macht sich doch gar nicht frei davon. Deren Strategie war bzw. ist offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /