• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklerplatinen: Neues Cape für das Beagleboard

Für das Beaglebone gibt es eine weitere Addon-Platine. Das sogenannte Camera Cape nimmt Bilder mit 3,1 Megapixeln auf. Es ist eine von inzwischen etwa 20 Erweiterungsplatinen für die Entwicklerplatine von Texas Instruments.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Camera Cape erweitert das Beaglebone um einen 3,1-Megapixel-Sensor.
Das Camera Cape erweitert das Beaglebone um einen 3,1-Megapixel-Sensor. (Bild: Beagletoys)

Die Entwicklerplatine Beaglebone hat ein weiteres Cape erhalten: Die Erweiterungsplatine Camera Cape kann über einen 3,1-Megapixel-Sensor beispielsweise aufnehmen. Das Layout des Camera Capes ist Open Source und kann selbst zusammengebaut werden. Alternativ lässt sich die Addon-Platine auch bestellen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Ohne weitere Erweiterungsplatinen lässt sich das Camera Cape aber nicht nutzen, denn die Platine hat keine Linse, mit der Fotos aufgenommen werden können, sondern lediglich einen Sensor. Stattdessen empfehlen die Entwickler das LCD7- oder das DVI-D-Cape, mit denen dann über die Angstrom-Linux-Anwendung Cheese-Screenshots aufgenommen werden können.

Der Sensor auf dem Camera Cape ist ein Viertel Zoll im Durchmesser groß und hat 3,1 Megapixel. Er stammt von der Firma Aptina und trägt die Produktbezeichnung MT9t111. Für die Datenübertragung gibt es zwei Schnittstellen: Die eine trägt die Bezeichnung CAM I/F, die von Texas Instruments stammt und speziell für seine ARM-basierte Mikroprozessorreihe Sitara entwickelt wurde. Außerdem gibt es eine Schnittstelle zum General Purpose Memory Controller (GPMC) des OMAP-Chipsatzes, der ebenfalls von Texas Instruments stammt. Das Camera Cape lässt sich wie alle anderen Capes direkt auf das Beagleboard aufstecken.

Die Erweiterungsplatinen werden Capes genannt, weil das Maskottchen des Beagleboards in einer Cartoonserie ein Superheld ist. Inzwischen gibt es etwa 20 solcher Capes, unter anderem zur Steuerung von Elektromotoren, oder ein Cape, das als Wetterstation eingesetzt werden kann.

Das Camera Cape kostet beim österreichischen Onlineversand Tigal 82 Euro. Das Beaglebone ist dort für 73 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /