Abo
  • Services:

Entwicklerplatinen: Arduino Esplora ersetzt das Breadboard

Das Arduino Esplora ist mit zahlreichen Sensoren und Schaltern ausgestattet, die sonst mühsam zusammengelötet oder auf einer Steckplatine untergebracht werden müssten. Der Esplora ist mit einem eigenen Mikrocontroller ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arduino Esplora kann als Gamepad genutzt werden, hat aber auch zahlreiche Sensoren.
Der Arduino Esplora kann als Gamepad genutzt werden, hat aber auch zahlreiche Sensoren. (Bild: Arduino)

Mit dem Arduino Esplora ersparen sich Bastler Lötkolben und Steckplatine. Die Entwicklerplatine hat ähnliche Hardware wie die Platine Leonardo und ist zusätzlich mit diversen Sensoren, Schaltern, Steuerelementen und sogar einem Joystick ausgestattet. Das Design orientiert sich an herkömmlichen Gamepads und lässt sich auch so nutzen. Der Mikrocontroller Atmega32U4 von Atmel steuert die diversen zusätzlichen Komponenten. Die Platine misst 165 x 60 Millimeter.

  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
  • Der Arduino Esplora
Der Arduino Esplora
Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Mikrocontroller ist mit 16 MHz getaktet und hat 32 KByte Flash-Speicher, wovon 4 KByte vom Bootloader belegt werden. Zusätzlich kann 1 KByte EEPRom für persistente Daten genutzt werden. Der Hersteller Atmel gibt den Arbeitsspeicher mit 2,5 KByte an. Mit USB CDC (USB communications device class) lässt sich der Mikrocontroller als serielle Schnittstelle auf einem angeschlossenen Rechner ansprechen. Der Micro-USB-Stecker auf dem Esplora überträgt Daten nach USB 2.0. Darüber wird der Arduino Esplora auch mit Strom versorgt.

Die RX- und TX-LEDs auf der Platine zeigen die Datenübertragung vom Esplora auf einem Rechner an. Über entsprechende Stecker lassen sich Tinkerkit-Platinen anschließen. Außerdem gibt es einen SPI-Konnektor für LC-Displays oder SD-Karten.

Gamepad mit Sensoren

Neben dem Joystick mit zentralem Druckknopf hat der Esplora auch vier Schalter, die rautenförmig angelegt sind. Außerdem gibt es einen linearen Potentiometer, ein Mikrofon und einen Summer. Neben einem Licht- und einem Temperatursensor gibt es auch einen Bewegungssensor. Eine RGB-LED lässt sich ebenfalls nutzen.

Für die Softwareentwicklung gibt es eine Bibliothek, über die sämtliche Komponenten des Esplora angesprochen werden können. Damit lassen sich beispielsweise mit selbst geschriebenen Programmen (Sketches) die Temperaturdaten in Celsuis oder Fahrenheit von dem Esplora auslesen und verwerten.

Ohne Versand kostet der Arduino Esplora 42 Euro. Gegenwärtig ist die Platine laut Arduino nur bei Radioshack in den USA erhältlich, sie soll aber bald auch in Europa zu kaufen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Cespenar 14. Dez 2012

Hätten sie doch noch ein bisschen Platz für einen kleinen Akku und nen xbee spendiert...

Geggo 13. Dez 2012

ähnliches dacht ich mir auch ... die knöpfchen sind zwar für wenige anwendungen (meistens...

vlad_tepesch 13. Dez 2012

super, Kurzhubtaster als gamepad buttons. klick klick klick, klick (...) und nach ein...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /