Abo
  • Services:

Entwicklerplatine: Cubietruck mit 2 GByte RAM und GBit-LAN

Innerhalb eines Jahres steht nun die dritte Version des Cubieboards bereit. Für 89 Euro gibt es einen Allwinner A20 SoC, 2 GByte Arbeitsspeicher, Gigabit-Ethernet und diesmal auch Kabel, Schrauben und ein Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cubietruck ist die dritte Version des Cubieboards.
Das Cubietruck ist die dritte Version des Cubieboards. (Bild: Cubieboard.org)

Vor etwa einem Jahr erregte das Cubieboard als leistungsstarke Raspberry-Pi-Alternative Aufsehen. Doch zum Zeitpunkt der Ankündigung war die Verfügbarkeit der Platine noch unklar. Nun stellt das Team mit Cubietruck bereits die dritte Version der weltweit verfügbaren Platine bereit. In dem neuen Plexiglas-Gehäuse steckt nun ein Board mit deutlich aufgerüsteter Hardware zum Preis von 89 Euro.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Den Hauptbestandteil der neu gestalteten Platine bildet der Allwinner A20 SoC, der eine ARM-Cortex-A7-Dual-Core-CPU benutzt, die mit bis zu 1,2 GHz getaktet werden kann. Als GPU ist eine Mali-400 integriert, die OpenGL ES 2.0 unterstützt und Video über HDMI in 1080p ausgeben kann, eine VGA-Ausgabe ist ebenso möglich. Dem SoC stehen 2 GByte DDR3 Arbeitsspeicher zur Seite.

WLAN, GBit-Ethernet und SATA-Port

Zur Kommunikation mit dem Netzwerk ist der Realtek-Chip RTL8211E/EG verbaut, der Übertragungsraten bis zu 1 GBit/s erlaubt. Der Chip zur drahtlosen Kommunikation ist Broadcoms AP6210, der WLAN und Bluetooth übernimmt und in einigen mit dem Cubietruck vergleichbaren Geräten verwendet wird. Das Cubieboard besitzt außerdem Steckplätze mit 54 Pins, die als I2C- oder SPI-Schnittstelle verwendet werden können und als Anschluss für LC-Displays oder Sensoren gedacht sind.

Über einen SATA-2.0-Port können 2,5-Zoll-Festplatten angeschlossen werden. Zur Benutzung von 3,5 Zoll großen Festplatten gibt es ein kleines Erweiterungboard, das für die notwendige 12-V-Spannungsversorgung sorgt. Darüber hinaus stehen zwei USB-Host-Anschlüsse, von denen einer On-The-Go unterstützt, eine Infrarotschnittstelle sowie ein SPDIF- und ein Kopfhöreranschluss bereit.

Speicher und Betriebssysteme

Auf dem Cubietruck stehen 8 GByte NAND-Flashspeicher bereit, die mit einer MicroSD-Karte noch erweitert werden können. Als Betriebssysteme stehen Abbilder von Android 4.2.2 sowie Lubuntu inklusive 3D-Hardwarebeschleunigung für das Gerät bereit. Laut dem Cubieboard-Team lassen sich aber auch Fedora 19, Debian oder auch Arch Linux auf der Platine betreiben. Zudem steht das Team im Kontakt mit Mozilla, um Firefox OS auf dem Cubietruck starten zu können.

Das Cubietruck ist weltweit verfügbar und steht in Deutschland für rund 89 Euro zum Verkauf. Im Lieferumfang sind unter anderem USB-Kabel zur Stromversorgung und ein Kit für ein Gehäuse enthalten. Letzteres erlaubt sogar, eine Festplatte gemeinsam mit dem Gerät zu verstauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Forkbombe 14. Nov 2013

Danke für die Info - das mit dem Dekodier-Problem ist wirklich ein NoGo für mich. Wie...

morob65 14. Nov 2013

hallo, lan ist an usb angebaut, wenn du größere dateien kopieren willst mußt du die...

tiffi 13. Nov 2013

3D-Beschleunigung prinzipiell ja. Bezüglich Games und Desktops ist das Problem aber bei...

Andre S 13. Nov 2013

Wenn du schon einen Homeserver hast mag sich das geringfügig bemerkbar machen. Wenn du...

jayrworthington 12. Nov 2013

Dann tu's doch einfach :-P Kaum. Hi10 sind hl@5.1 profile files, die spielt selbst ein...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /