Abo
  • Services:
Anzeige
Das Raspberry Pi wird nur noch in Europa produziert.
Das Raspberry Pi wird nur noch in Europa produziert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Entwicklerplatine 2.000.000 Raspberry Pi verkauft

Von den Herstellern fast unbemerkt wurde das zweimillionste Raspberry Pi versandt. Die ersten 2.000 waren im Februar 2012 verschickt worden.

Anzeige

In weniger als zwei Jahren hat sich die Entwicklerplatine Raspberry Pi mehr als 2 Millionen Mal verkauft. Die Betreiber des Projekts und Mitglieder der Stiftung Raspberry Pi Foundation, Eben Upton und seine Frau Liz, hatten frühestens für Januar 2014 damit gerechnet.

Wo genau das zweimillionste Gerät gelandet ist, bleibt unklar. Sicher ist, dass es zwischen dem 24. und dem 31. Oktober 2013 versandt wurde. Es könnte sogar in den Besitz von Prinz Andrew gelangt sein. Der jüngere Bruder des britischen Kronprinzen Charles hatte am 31. Oktober zu Halloween dem Projekt einen Besuch abgestattet und die kleine Entwicklerplatine als Geschenk erhalten, wie Liz Moglin in ihrem Blog schreibt.

Die ersten 2.000 Raspberry-Pi-Platinen aus China wurden im Februar 2012 noch in der Garage von Jack Lang in Empfang genommen und eigenhändig zu den Distributoren gefahren. Inzwischen werden die meisten Raspberry Pi in Großbritannien hergestellt, die noch in China produzierten Platinen sind ausschließlich für den asiatischen Markt gedacht. Mitte Oktober 2013 wurde in Sonys UK Technology Centre in Wales (Cymru) das einmillionste Raspberry Pi hergestellt. Das Werk in Pencoed ist nur wenige Kilometer von der walisischen Hauptstadt Cardiff (Caerdydd) entfernt.

Ursprünglich sollte Sony nur 300.000 Einheiten fertigen, doch der Erfolg des Projekts sorgte für eine weitere Erhöhung der Fertigungskapazitäten. Sony gibt an, nun 12.000 Einheiten pro Tag zu produzieren. In China wurden seit Produktionsbeginn hingegen nur 750.000 Stück produziert.

Golem.de hat sich den Minirechner Raspberry Pi bereits im vergangenen Jahr im Detail angesehen. Raspberry Pi wurde im Laufe der Zeit verbessert und kostet nun in der Revision B mit 512 MByte RAM etwa 35 Euro. Der Rechner ist vor allem für Experimente sehr beliebt.


eye home zur Startseite
efix 19. Nov 2013

Gibt es irgendwo eine Übersicht von Herstellern die solche Platinen anbieten mit...

purzelbaum 19. Nov 2013

Also ich wollte mir in nächster Zeit einpaar davon holen, weil ich a) was rumbasteln...

DY 19. Nov 2013

Eben, was spricht gegen einen verbesserten Herstellungsprozess bei den Dies? Oder alles...

ansi4713 19. Nov 2013

Du meinst so etwas in der Art? https://www.golem.de/news/miniplatine-64-raspberry-pi...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Wenn mich nicht alles täuscht sollte ein HDTV über ein HDMI-Kabel eine Auflösung von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. GEMA International AG, Hamburg, Berlin
  4. ID.on GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  2. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  3. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  4. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  5. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  6. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  7. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  8. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  9. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  10. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Intel im Winterschlaf

    ffrhh | 09:53

  2. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Pixel5 | 09:51

  3. Re: Jamaika wird nicht halten

    Markus08 | 09:49

  4. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    Dwalinn | 09:46

  5. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 09:44


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel