Abo
  • Services:

Entwicklerkonferenz: Github bringt serverseitige Automatisierung im Container

Auf seiner Entwicklerkonferenz Universe hat Github eine Funktion zur Automatisierung von Entwicklungs-Workflows, basierend auf Docker-Containern, vorgestellt. Die Funktionalität erinnert an Git Hooks, hat allerdings einen deutlich größeren Funktionsumfang.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Stückler
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor.
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor. (Bild: Github)

Nicht weniger als die größte Neuerung seit Einführung des Pull Requests versprach Kyle Daigle, bei Github Director of Ecosystem Engineering, auf der Entwicklerkonferenz Universe. Die neue Funktion hört auf den Namen Actions und ähnelt im Kern den bekannten Git Hooks: Gekoppelt an bestimmte Git-Ereignisse, zum Beispiel einen Commit oder Push, können beliebige Skripte ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Git Hooks sind bei Github allerdings nur auf der Clientseite möglich. Mit den neuen Actions können nun auch Aktionen auf der Serverseite ausgelöst werden. Außerdem wird zukünftig für jede dieser Aktionen ein eigener Docker-Container auf den Github-Servern gestartet, der vom Nutzer frei konfiguriert werden kann.

Intuitive, grafische Benutzeroberfläche hilft beim Konfigurieren der Actions

Im Gegensatz zu Git Hooks kann der Nutzer aus einer größeren Menge (rund 30 Stück) von auslösenden Events auswählen. Darunter sind nicht nur elementare Git-Ereignisse, sondern auch Github-spezifische Events (Kommentare, Pull Requests, Issues und vieles mehr). Das Aufsetzen und Konfigurieren von Actions hat Github außerdem mit einer sehr übersichtlichen, grafischen Benutzeroberfläche verknüpft.

Unter dem Menüpunkt Actions können Nutzer künftig aus beliebten, vorgefertigten Actions auswählen oder selbst Docker-Container konfigurieren, diese mehrstufig und parallel miteinander verknüpfen und anschließend auch wieder mit anderen Nutzern teilen. Alternativ kann ein solcher Workflow auch über eine eigene, JSON-basierte Sprache namens HCL definiert werden.

Die Anwendungsmöglichkeiten dieser serverseitigen Aktionen sind groß: Zentrale Einhaltung von Coding-Style-Richtlinien oder Vorgaben zur Test-Abdeckung, Ausführung von Tests oder das Abarbeiten von Deployment-Pipelines sind denkbar. Als Extrembeispiel demonstrierte Github auf der Bühne das gleichzeitige Deployment einer Anwendung zu fünf gängigen Cloud-Hosting-Anbietern. Viele dieser Maßnahmen wurden bisher von externen Diensten übernommen, die über den Github Marketplace angebunden werden konnten. Mit der Neuvorstellung gräbt Github also auch einigen seiner Partner potenzielle Kunden ab.

Die GitHub Actions starten zunächst in einer öffentlichen Beta-Phase. Während der Beta-Phase sind Actions nur in privaten Repositories und damit nur für zahlende Kunden verfügbar. In einigen Monaten soll das Feature dann für alle Nutzer, auch in kostenlosen Accounts und für Github-Enterprise-Nutzer ausgerollt werden. Unklar ist momentan noch, ob und wie Github den Funktionsumfang der Container einschränken wird, zum Beispiel in Bezug auf die Leistung, die Anzahl und die Ports der einzelnen Container.

Disclaimer: Golem.de hat auf Einladung von Github an der Universe-Konferenz in San Francisco teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Github übernommen. Unsere Berichterstattung wird davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

pReya 18. Okt 2018

Ja, GitHub sind damit auf keinen Fall die Ersten. Die Implementierung von GitHub kommt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

    •  /