Entwicklerkonferenz: Github bringt serverseitige Automatisierung im Container

Auf seiner Entwicklerkonferenz Universe hat Github eine Funktion zur Automatisierung von Entwicklungs-Workflows, basierend auf Docker-Containern, vorgestellt. Die Funktionalität erinnert an Git Hooks, hat allerdings einen deutlich größeren Funktionsumfang.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Stückler
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor.
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor. (Bild: Github)

Nicht weniger als die größte Neuerung seit Einführung des Pull Requests versprach Kyle Daigle, bei Github Director of Ecosystem Engineering, auf der Entwicklerkonferenz Universe. Die neue Funktion hört auf den Namen Actions und ähnelt im Kern den bekannten Git Hooks: Gekoppelt an bestimmte Git-Ereignisse, zum Beispiel einen Commit oder Push, können beliebige Skripte ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Git Hooks sind bei Github allerdings nur auf der Clientseite möglich. Mit den neuen Actions können nun auch Aktionen auf der Serverseite ausgelöst werden. Außerdem wird zukünftig für jede dieser Aktionen ein eigener Docker-Container auf den Github-Servern gestartet, der vom Nutzer frei konfiguriert werden kann.

Intuitive, grafische Benutzeroberfläche hilft beim Konfigurieren der Actions

Im Gegensatz zu Git Hooks kann der Nutzer aus einer größeren Menge (rund 30 Stück) von auslösenden Events auswählen. Darunter sind nicht nur elementare Git-Ereignisse, sondern auch Github-spezifische Events (Kommentare, Pull Requests, Issues und vieles mehr). Das Aufsetzen und Konfigurieren von Actions hat Github außerdem mit einer sehr übersichtlichen, grafischen Benutzeroberfläche verknüpft.

Unter dem Menüpunkt Actions können Nutzer künftig aus beliebten, vorgefertigten Actions auswählen oder selbst Docker-Container konfigurieren, diese mehrstufig und parallel miteinander verknüpfen und anschließend auch wieder mit anderen Nutzern teilen. Alternativ kann ein solcher Workflow auch über eine eigene, JSON-basierte Sprache namens HCL definiert werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anwendungsmöglichkeiten dieser serverseitigen Aktionen sind groß: Zentrale Einhaltung von Coding-Style-Richtlinien oder Vorgaben zur Test-Abdeckung, Ausführung von Tests oder das Abarbeiten von Deployment-Pipelines sind denkbar. Als Extrembeispiel demonstrierte Github auf der Bühne das gleichzeitige Deployment einer Anwendung zu fünf gängigen Cloud-Hosting-Anbietern. Viele dieser Maßnahmen wurden bisher von externen Diensten übernommen, die über den Github Marketplace angebunden werden konnten. Mit der Neuvorstellung gräbt Github also auch einigen seiner Partner potenzielle Kunden ab.

Die GitHub Actions starten zunächst in einer öffentlichen Beta-Phase. Während der Beta-Phase sind Actions nur in privaten Repositories und damit nur für zahlende Kunden verfügbar. In einigen Monaten soll das Feature dann für alle Nutzer, auch in kostenlosen Accounts und für Github-Enterprise-Nutzer ausgerollt werden. Unklar ist momentan noch, ob und wie Github den Funktionsumfang der Container einschränken wird, zum Beispiel in Bezug auf die Leistung, die Anzahl und die Ports der einzelnen Container.

Disclaimer: Golem.de hat auf Einladung von Github an der Universe-Konferenz in San Francisco teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Github übernommen. Unsere Berichterstattung wird davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /