Entwicklerkonferenz: Github bringt serverseitige Automatisierung im Container

Auf seiner Entwicklerkonferenz Universe hat Github eine Funktion zur Automatisierung von Entwicklungs-Workflows, basierend auf Docker-Containern, vorgestellt. Die Funktionalität erinnert an Git Hooks, hat allerdings einen deutlich größeren Funktionsumfang.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Stückler
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor.
Kyle Daigle von Github stellt die Github Actions auf der Universe-Konferenz vor. (Bild: Github)

Nicht weniger als die größte Neuerung seit Einführung des Pull Requests versprach Kyle Daigle, bei Github Director of Ecosystem Engineering, auf der Entwicklerkonferenz Universe. Die neue Funktion hört auf den Namen Actions und ähnelt im Kern den bekannten Git Hooks: Gekoppelt an bestimmte Git-Ereignisse, zum Beispiel einen Commit oder Push, können beliebige Skripte ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
Detailsuche

Git Hooks sind bei Github allerdings nur auf der Clientseite möglich. Mit den neuen Actions können nun auch Aktionen auf der Serverseite ausgelöst werden. Außerdem wird zukünftig für jede dieser Aktionen ein eigener Docker-Container auf den Github-Servern gestartet, der vom Nutzer frei konfiguriert werden kann.

Intuitive, grafische Benutzeroberfläche hilft beim Konfigurieren der Actions

Im Gegensatz zu Git Hooks kann der Nutzer aus einer größeren Menge (rund 30 Stück) von auslösenden Events auswählen. Darunter sind nicht nur elementare Git-Ereignisse, sondern auch Github-spezifische Events (Kommentare, Pull Requests, Issues und vieles mehr). Das Aufsetzen und Konfigurieren von Actions hat Github außerdem mit einer sehr übersichtlichen, grafischen Benutzeroberfläche verknüpft.

Unter dem Menüpunkt Actions können Nutzer künftig aus beliebten, vorgefertigten Actions auswählen oder selbst Docker-Container konfigurieren, diese mehrstufig und parallel miteinander verknüpfen und anschließend auch wieder mit anderen Nutzern teilen. Alternativ kann ein solcher Workflow auch über eine eigene, JSON-basierte Sprache namens HCL definiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anwendungsmöglichkeiten dieser serverseitigen Aktionen sind groß: Zentrale Einhaltung von Coding-Style-Richtlinien oder Vorgaben zur Test-Abdeckung, Ausführung von Tests oder das Abarbeiten von Deployment-Pipelines sind denkbar. Als Extrembeispiel demonstrierte Github auf der Bühne das gleichzeitige Deployment einer Anwendung zu fünf gängigen Cloud-Hosting-Anbietern. Viele dieser Maßnahmen wurden bisher von externen Diensten übernommen, die über den Github Marketplace angebunden werden konnten. Mit der Neuvorstellung gräbt Github also auch einigen seiner Partner potenzielle Kunden ab.

Die GitHub Actions starten zunächst in einer öffentlichen Beta-Phase. Während der Beta-Phase sind Actions nur in privaten Repositories und damit nur für zahlende Kunden verfügbar. In einigen Monaten soll das Feature dann für alle Nutzer, auch in kostenlosen Accounts und für Github-Enterprise-Nutzer ausgerollt werden. Unklar ist momentan noch, ob und wie Github den Funktionsumfang der Container einschränken wird, zum Beispiel in Bezug auf die Leistung, die Anzahl und die Ports der einzelnen Container.

Disclaimer: Golem.de hat auf Einladung von Github an der Universe-Konferenz in San Francisco teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Github übernommen. Unsere Berichterstattung wird davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate: Gehäuse und mehr von Fractal Design im Angebot • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (u. a. Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€) • Hori RWA PC/PS/PS5 87,39€ • Honor X7 128 GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 MP 157,89€ [Werbung]
    •  /